Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DORIS LEUTHARD: Wird Doris Leuthard nach ihrem Rücktritt Raiffeisen-Präsidentin?

Bundesrätin Doris Leuthard wird als Präsidentin der Raiffeisen-Gruppe in St.Gallen gehandelt. Derweil türmen sich in Bern die Probleme.
Beat Schmid
Bundesrätin Doris Leuthard steht just gegen Ende ihrer Amtszeit unter erhöhtem Druck. (Bild: Alessandro della Valle/Keystone)

Bundesrätin Doris Leuthard steht just gegen Ende ihrer Amtszeit unter erhöhtem Druck. (Bild: Alessandro della Valle/Keystone)

Doris Leuthard will nicht mehr lange Bundesrätin bleiben. Mitte 2017 gab sie überraschend in einem Interview bekannt, dass sie sich «am Ende ihrer letzten Legislatur» befinde. Der «Blick» spekulierte vor kurzem, dass Leuthard schon im April zurücktreten könnte. Sie sei müde geworden, schrieb das Blatt. Sie wolle mit der «No Billag»-Abstimmung noch ihren letzten politischen Grosskampf gewinnen und danach abtreten, nach zwölf Jahren im Bundesrat.

Mit ihrer unüblich frühen Rücktrittsankündigung kommunizierte sie indirekt, dass sie bereit für eine neue Aufgabe ist. Alle haben ihre Botschaft gehört, insbesondere die Gilde der Headhunter. Der 54-jährigen Magis­tratin wurden etliche lukrative Mandate in der Wirtschaft nachgesagt, für die sie befähigt sein könnte. So soll sie Nachfolgerin von Klaus Schwab beim WEF werden, hiess es etwa. Es ist allerdings fraglich, ob sie dieser Herausforderung gewachsen wäre. Realistischer scheint ein anderes Mandat: Wie Recherchen ergeben haben, ist Doris Leuthard im Gespräch für das Verwaltungsratspräsidium bei den Raiffeisen-Banken. Das hat die «Nordwestschweiz» aus Verwaltungsratskreisen erfahren.

Verpflichtung von Leuthard wäre ein Coup

Für die Genossenschaftsbanken mit Zentralsitz in St. Gallen wäre die Verpflichtung von Leuthard ein Coup. Mit der charismatischen Strahlefrau an der Spitze könnte die Bank die wilden Jahre mit Pierin Vincenz schnell vergessen machen. Zwar verfügt die ausgebildete Juristin über kein bankfachliches Know-how, aber das hat bei Raiffeisen kaum je eine Rolle gespielt. Der aktuelle Präsident, Johannes Rüegg-Stürm, ist Professor für Organisationslehre an der Universität St. Gallen. Sein Vorgänger war der Schwyzer Finanzpolitiker und frühere SNB-Bankrat Franz Marty.

Würde Leuthard nach ihrem Rücktritt zu Raiffeisen wechseln, wäre die Spitze der Bank wieder mit einer CVP-Vertreterin besetzt. Marty war ebenso ein Christdemokrat wie auch der Bündner Gion Clau Vincenz, der Raiffeisen in den 1980er-Jahren präsidierte. Er war der Vater von Pierin Vincenz, der wegen eines Enforcement-Verfahrens der ­Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) inzwischen von fast allen Ämtern zurücktreten musste. Das Verfahren gegen Vincenz wurde mit seinem Rücktritt aus der Helvetia-Versicherung eingestellt. Bedingung war allerdings, dass er das Versprechen abgab, nie mehr für ein Finma-reguliertes Finanzunternehmen zu arbeiten. Das parallel geführte Verfahren gegen Raiffeisen hingegen ist nach wie vor am Laufen.

Tage von Rüegg-Stürm sind gezählt

Und dieses ist ein Problem für den aktuellen VR-Präsidenten Rüegg-Stürm. Manch heikle Transaktion von Vincenz dürfte in seinem Wissen abgewickelt worden sein. Rüegg-Stürm musste in den Ausstand treten. Schon länger ist deshalb für die Bankbranche klar, dass die Tage des Professors an der Spitze der Gruppe gezählt sind. Als Raiffeisen-Präsidentin wäre Leuthard auf einen Schlag eine der wichtigen Persönlichkeiten in der Schweizer Wirtschaft.

Die Bank ist nach einer starken Wachstumsphase zur Nummer drei im Schweizer Banking aufgestiegen. Der Verbund aus 255 unabhängigen Genossenschaften zählt insgesamt 1,9 Millionen Mitglieder, 3,7 Millionen Kunden und beschäftigt knapp 11000 Mitarbeitende. Bis anhin repräsentierte vor allem der CEO die Bank gegen aussen, doch mit Leuthard könnte sich das ändern. Patrick Gisel, der aktuelle CEO der Bank, der während Jahren als Nummer zwei im Schatten von Vincenz stand, würde erneut überstrahlt. Doch noch sitzt Doris Leuthard nicht in St. Gallen, sondern in Bern. Und dort hat sie mit handfesten Skandalen in ihrem Departement, dem Uvek, zu kämpfen.

Der Steuerbetrugsskandal bei der Post von über 100 Millionen Franken zieht immer weitere Kreise und wird auch für Leuthard immer ungemütlicher. Dazu kommen die Angola-Affäre um SBB-Präsidentin Monika Ribar sowie die irritierenden Qualitätsprobleme, inklusive Datenklau, bei der Swisscom.

Fragen, die interessieren

Für Leuthard und ihre Ambitionen in der Privatwirtschaft sind diese Probleme reines Gift. Kurz vor ihrem Rücktritt sei Leuthard geschwächt wie noch nie in ihrer Karriere, schrieb die Sonntagspresse gestern. Diese Fragen interessieren: Wie gut ist Leuthard wirklich als Managerin ihres Departements? Warum hat sie Monika Ribar nicht längst entlassen? Warum hält sie an Post-Chefin Susanne Ruoff fest?

An sich wäre der Fall glasklar: Ruoff ist als VR-Präsidentin der Postauto AG für alle Belange innerhalb der Konzerntochter verantwortlich. Ergo müsste sie nach Auffliegen des Betrugsskandals sofort abtreten. Warum greift Leuthard nicht resolut durch?

Die Entlassung von Ruoff käme dem Eingeständnis gleich, die falsche Person an die Spitze der Post gesetzt zu haben. Diese Blösse will sich Leuthard nicht geben. Als künftige Wirtschaftsführerin wird sie daran gemessen, ob sie ein gutes Händchen für die Wahl der richtigen Führungskräfte hat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.