«Die Vorbereitungen für das Referendum laufen»

Der Ständerat will eine zweite Gotthardröhre, um die bestehende sanieren zu können. Die Alpen-Initiative kann mit der Unterschriftensammlung für das Referendum beginnen.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Bolli Leiter Kommunikation der Alpen-Initiative

Thomas Bolli Leiter Kommunikation der Alpen-Initiative

Der Ständerat will eine zweite Gotthardröhre, um die bestehende sanieren zu können. Die Alpen-Initiative kann mit der Unterschriftensammlung für das Referendum beginnen.

Wir haben bereits angekündigt, dass wir das Referendum ergreifen, falls Nationalrat und Ständerat diese zweite Röhre beschliessen. Die Vorbereitungen laufen.

Bundesrätin Doris Leuthard verspricht, dass auch bei zwei Tunnelröhren nur je eine Spur befahren wird. Glauben Sie ihr nicht?

Ich glaube Frau Leuthard, dass sie meint, es könnte so sein, und sie auch diese Absicht verfolgt. Aber wenn man sieht, wie schnell in der Schweiz Gesetze geändert werden, so ist das politisch unredlich. Ein Gesetz, das man heute macht und erst in 15 Jahren angewendet wird, soll in diesen 15 Jahren nicht verändert werden beziehungsweise verändert werden können? Da fehlt mir der Glaube. Zudem haben wir auch ein Verlagerungsgesetz, welches das Ziel von 650 000 Lastwagen vorgibt und ebenfalls nicht eingehalten wird.

Je eine Fahrspur in je einem Tunnel ist sicherer als zwei Spuren mit Gegenverkehr in einem Tunnel.

Es gibt eine Studie der bfu, die zeigt, dass nur eine marginale Verbesserung der Sicherheit erzielt werden kann. Wenn man das Geld für die zweite Röhre in andere Sicherheitsmassnahmen auf der Strasse investieren würde, könnten viel mehr Menschenleben gerettet werden.

Eine Tunnelsanierung mit rollender Landstrasse und ohne zweite Röhre kostet auch sehr viel Geld.

Die Alternative mit Verlad durch Neat-Basistunnel und Scheiteltunnel funktioniert. Selbstverständlich kostet das Geld. Aber es wird ja nicht zum Fenster hinaus- geworfen, sondern investiert, um die Anbindung des Tessins an die übrige Schweiz sicherzustellen. Und ein Teil der Kapazitäten, die geschaffen werden, kann auch später weiter zur Erreichung des Verlagerungsziels für den Schwerverkehr genutzt werden. (ck)