Deutlich weniger Illegale an Grenze

Drucken
Teilen

Rückgang Das Schweizerische Grenzwachtkorps (GWK) hat im vergangenen Jahr insgesamt 27 300 rechtswidrige Aufenthalte in der Schweiz registriert. Das sind rund 44 Prozent weniger als 2016. In 17 526 Fällen wurden die illegal eingereisten Personen ­wieder weggewiesen. Im Juli ­verzeichnete das GWK mit über 3000 Fällen die meisten rechtswidrigen Aufenthalte. Im Vor­jahresmonat wurden noch über 7400 illegale Grenzübertritte ­registriert. Den Grossteil der rechtswidrigen Aufenthalte haben die Grenzwächter an der Südgrenze registriert. (sda)