Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Demonstration gegen Hochspannungsleitung im Wallis

Widerstand gegen die Hochspannungsleitung im Wallis zwischen Chamoson und Chippis: Erneut demonstrierten am Sonntag rund 250 Menschen gegen den bereits erfolgten Baubeginn.
Ein grün gestrichener Mast während der Medienbegehung der Hochspannungsleitung Mörel-Ulrichen in Ernen bei Goms im Wallis. In diesem Herbst werden im Auftrag von Swissgrid die Masten montiert und die Leiterseile eingezogen. Die Hochspannungsleitung diente dereinst zum Abtransport der Energie aus der Walliser Wasserkraft. (Bild: Dominic Steinmann/Keystone (Goms, 8. Oktober 2018))

Ein grün gestrichener Mast während der Medienbegehung der Hochspannungsleitung Mörel-Ulrichen in Ernen bei Goms im Wallis. In diesem Herbst werden im Auftrag von Swissgrid die Masten montiert und die Leiterseile eingezogen. Die Hochspannungsleitung diente dereinst zum Abtransport der Energie aus der Walliser Wasserkraft. (Bild: Dominic Steinmann/Keystone (Goms, 8. Oktober 2018))

(sda) Sie argumentieren, dass die Stromnetzgesellschaft Swissgrid die Anforderungen nicht erfülle. Eine Studie von 2015 zeige, dass sich 34 der 52 Masten, die für die Linie benötigt werden, in einer Gefahrenzone befinden, die Erdrutschen und Steinschlägen ausgesetzt ist.

Mitte September hatte eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten im Walliser Grossen Rat einer entsprechenden dringlichen Initiative zur Bau-Aussetzung zugestimmt. Diese Initiative verlangt die Ergänzung des kantonalen Elektrizitätsgesetzes mit einem Artikel, der eine Unterbrechung von Arbeiten an einer Hochspannungsleitung erlaubt, bis die Detailplanung fertig gestellt ist.

Die Forderung nach einer Aufschiebung der Bauarbeiten lehnte das Bundesgericht allerdings Anfang Oktober ab. Die Arbeiten würden vom Eidgenössischen Starkstrominspektorat (Esti) überwacht, argumentierte es. Ausserdem weise nichts darauf hin, dass Sicherheitsmassnahmen nicht eingehalten würden.

Mit der Hochspannungsleitung Chamoson-Chippis soll ein wichtiges Teilstück im Schweizer Übertragungsnetz geschlossen werden. Die Leitungen von Swissgrid, SBB und Valgrid sollen auf den gleichen Masten gebündelt werden. Dadurch könnten rund 90 Kilometer Leitungen sowie 322 Masten zurückgebaut werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.