Bundesrat will E-Vignette

Merken
Drucken
Teilen

Verkehr Die Tage der Klebe­vignette könnten gezählt sein. Der Bundesrat schlägt vor, die Nationalstrassenabgabe künftig elektronisch zu erheben. Dazu hat er gestern die Vernehmlassung eröffnet. Die Berechtigung zur Benutzung der Autobahnen könnte an das Nummernschild gekoppelt und mit Videoabgleich kontrolliert werden. Die Landesregierung hält ihre Vorschläge aber bewusst technologieneutral. Eine Preiserhöhung ist nicht geplant, auch die E-Vignette soll 40 Franken kosten. Eine Erhöhung auf 100 Franken war im Jahr 2013 an der Urne gescheitert. Die Betriebskosten des neuen Systems dürften laut Angaben des Bundes mit 35 Millionen Franken pro Jahr 13 Millionen Franken tiefer liegen als heute. (sda)