Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bund und Blinde einigen sich

Richtlinien Blinde und sehbehinderte Reisende sollen künftig den Zugang zu den Zügen leichter finden. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat in Zusammenarbeit mit den Blinden- und Sehbehindertenverbänden neue Vorgaben für die weissen Sicherheitsstreifen an den Bahnhöfen erarbeitet und diese in einem Leitfaden festgehalten, wie es im jüngsten Newsletter des BAV heisst. Die Anpassungen sollen möglichst schnell umgesetzt werden.

Auslöser für die Erarbeitung des Leitfadens war ein Streit zwischen dem Bund und den Blindenorganisationen über die Markierungen am neuen Bahnhof Zürich Löwenstrasse. Das BAV hatte die SBB aufgefordert, diese zu entfernen, da sie nicht den bisherigen Vorgaben entsprachen. Die vielen weissen Streifen würden die Sehenden irritieren, was ein Sicherheitsrisiko sei, so die Argumentation des BAV. Für die Blindenorganisationen entsprachen diese nicht konformen Markierungen, aber einem Bedürfnis. Sie reichten darum eine Beschwerde vor dem Bundes­verwaltungsgericht ein. Aus der Auseinandersetzung um einen Einzelfall sei ein konstruktiver Dialog entstanden, schreibt das BAV im Newsletter weiter. (mbu)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.