Bund gegen Glyphosatverbot

Drucken
Teilen

Landwirtschaft Der Bundesrat will das umstrittene Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat nicht verbieten. Er lehnt eine entsprechende Forderung der Grünen ab. Ein Glyphosatverbot sei aus verschiedenen Gründen problematisch. Für zahlreiche Anwendungsbereiche gebe es zurzeit als einzige Alternative die aufwendigere mechanische oder thermische Vernichtung. Diese Bekämpfungsmethoden erforderten mehr Energie und Arbeitsaufwand. Glyphosat ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Herbizid. In der Schweiz werden schätzungsweise 300 Tonnen pro Jahr eingesetzt. Die Internationale Agentur für Krebsforschung hatte Glyphosat 2015 als «wahrscheinlich krebserregend für Menschen» klassifiziert. Die EU-Chemieagentur Echa hingegen stuft das Krebsrisiko als «unwahrscheinlich» ein. (sda)