Bund erhöht CO2-Abgabe

Drucken
Teilen

Umwelt Die Emissionen von CO2 gehen in der Schweiz zwar zurück, aber nicht genug. Per 1. Januar wird deshalb die CO2-Abgabe erhöht, um rund 3 von 84 auf 96 Rappen pro Liter Heizöl extra-leicht. Dies soll Anreiz sein, bei fossilen Brennstoffen zu sparen und auf «Erneuerbare» umzusteigen. Die Abgabe auf fossilen Brennstoffen wird seit 2008 erhoben. Werden die gesetzlich festgelegten Zwischenziel für die Reduktion Emissionen nicht erreicht, wird die Abgabe automatisch erhöht. 2016 lag der CO2-Ausstoss bei 17,61 Millionen Tonnen. Bereinigt um den Einfluss von kalten Wintertagen gingen die Emissionen gegenüber 1990 um 24,8 Prozent zurück – 27 Prozent wären das Ziel gewesen. 2016 brachte die Abgabe knapp 1,17 Milliarden Franken ein. Ein Teil des Geldes geht an die Kantone für Gebäudeprogramme. 25 Millionen Franken erhält der Technologiefonds. Der Rest wird an die Bevölkerung verteilt – über die Krankenkassenprämien – und an die Wirtschaft. (sda)