Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bruderer und Co. bleiben aussen vor

Politapéro

Der SP-Reformflügel um die Ständeratsmitglieder Pascale Bruderer und Daniel Jositsch wollte ein Programm für eine gemässigte Sozialdemokratie auf einer Doppelseite der Partei­zeitschrift «links.ch» veröffentlichen. Die Parteileitung liess das jedoch kurzfristig unterbinden, wie die «Reformorientierte Plattform» in einer Medienmitteilung schreibt. Die SP Schweiz scheint ihr Motto «Für alle statt für wenige» nicht anwenden zu wollen, wenn es um die Information ihrer eigenen Mitgliederschaft geht.

Seine Kündigung bei der Bundesanwaltschaft sorgte im letzten Herbst für einiges Aufsehen. ­Stefan Lenz, Verfahrensleiter bei den Ermittlungen zu dem Korruptionsskandal bei den brasi­lianischen Konzernen Petrobras und Odebrecht, begründete seinen Abgang unter anderem mit einer intern schlechten Stimmung und mit fehlender Wertschätzung. Letztere hat er inzwischen in Peru erhalten. Vom dortigen Generalstaatsanwalt wurde Lenz als Berater für die Verfahren zu den nach Peru geflossenen Odebrecht-Schmiergeldern engagiert und hatte einen vielbeachteten Medienauftritt in Lima, samt Fotos und Tweets.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.