Billag-Initiative kurz vor dem Ziel

Die Debatte über die SRG und ihren Service-public-Auftrag dürfte so bald nicht zur Ruhe kommen. Die Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren», die so genannte No-Billag-Initiative, dürfte zustande kommen. Bislang haben die Initianten 97 000 Unterschriften gesammelt.

Merken
Drucken
Teilen

Die Debatte über die SRG und ihren Service-public-Auftrag dürfte so bald nicht zur Ruhe kommen. Die Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren», die so genannte No-Billag-Initiative, dürfte zustande kommen. Bislang haben die Initianten 97 000 Unterschriften gesammelt. Tatsächlich seien es noch mehr, aber man habe eine «Sicherheitsmarge» von einigen tausend Unterschriften eingerechnet, da ein Teil der Unterschriften erfahrungsgemäss ungültig sein werde. Dies sagte Olivier Kessler, Co-Präsident des Initiativkomitees, gestern auf Anfrage. Die Initianten haben noch bis am 11. Dezember Zeit, die nötigen 100 000 Unterschriften zusammenzubringen. Kessler ist zuversichtlich, dass dies gelingen wird. «Wir müssen jetzt Vollgas weitersammeln.» (lkz)