Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Schweizer Banknoten ab 1907

1907 erhielt die neu gegründete Schweizerische Nationalbank das Notenmonopol. Seither werden in unregelmässigen Abständen neue Banknotenserien herausgegeben. Sie sind Zeugen der jeweiligen Zeit - was sich sowohl in der Gestaltung als auch im ausgegebenen Notenwert niederschlägt.
Die Zeit zwischen der Gründung der SNB (1906) und der Öffnung ihrer Schalter (1907) genügte nicht, um neue Noten zu schaffen. (Bild: Archiv der SNB)

Die Zeit zwischen der Gründung der SNB (1906) und der Öffnung ihrer Schalter (1907) genügte nicht, um neue Noten zu schaffen. (Bild: Archiv der SNB)

Deshalb entschied man, diese Interimsnoten nach dem Notenbildmuster der früheren Emissionsbanken zu drucken... (Bild: Archiv der SNB)

Deshalb entschied man, diese Interimsnoten nach dem Notenbildmuster der früheren Emissionsbanken zu drucken... (Bild: Archiv der SNB)

...und zusätzlich mit einem Überdruck in Form einer roten Rosette mit Schweizer Kreuz zu versehen. (Bild: Archiv der SNB)

...und zusätzlich mit einem Überdruck in Form einer roten Rosette mit Schweizer Kreuz zu versehen. (Bild: Archiv der SNB)

Die erste Serie kam 1907 in Umlauf. (Bild: Archiv der SNB)

Die erste Serie kam 1907 in Umlauf. (Bild: Archiv der SNB)

Die Noten zeigen auf der Vorderseite Helvetia. (Bild: Archiv der SNB)

Die Noten zeigen auf der Vorderseite Helvetia. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite sind Ornamente zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite sind Ornamente zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Von der ersten Serie gab es 50er-, 100er-, 500er- und 1000er-Noten. (Bild: Archiv der SNB)

Von der ersten Serie gab es 50er-, 100er-, 500er- und 1000er-Noten. (Bild: Archiv der SNB)

Die Serie wurde per 1. Juli 1925 zurückgerufen, am 1. Juli 1945 wurden die Noten wertlos. (Bild: Archiv der SNB)

Die Serie wurde per 1. Juli 1925 zurückgerufen, am 1. Juli 1945 wurden die Noten wertlos. (Bild: Archiv der SNB)

Die zweite Banknotenserie wurde zwischen 1911 und 1914 erstmals ausgegeben. Die 5-Franken-Note war dafür bestimmt, die silberne 5-Franken-Münze zu ersetzen, die im Kriegsfall oder während einer schweren Krise gehortet und somit weitgehend dem Zahlungsverkehr entzogen wurde. Sie zeigt auf der Vorderseite Wilhelm Tell. (Bild: Archiv der SNB)

Die zweite Banknotenserie wurde zwischen 1911 und 1914 erstmals ausgegeben. Die 5-Franken-Note war dafür bestimmt, die silberne 5-Franken-Münze zu ersetzen, die im Kriegsfall oder während einer schweren Krise gehortet und somit weitgehend dem Zahlungsverkehr entzogen wurde. Sie zeigt auf der Vorderseite Wilhelm Tell. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite sind Ornamente, eine Rosette und die Wertziffer zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite sind Ornamente, eine Rosette und die Wertziffer zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Die 20er-Note zeigt das Vreneli. (Bild: Archiv der SNB)

Die 20er-Note zeigt das Vreneli. (Bild: Archiv der SNB)

Die Entwürfe der 5er- und der 20er-Note stammen von Balzer, einem Mitarbeiter von Orell Füssli. (Bild: Archiv der SNB)

Die Entwürfe der 5er- und der 20er-Note stammen von Balzer, einem Mitarbeiter von Orell Füssli. (Bild: Archiv der SNB)

Die 50er- wie auch die 100er-Note wurde nach einem Entwurf von Ferdinand Hodler gestaltet. Sie zeigt auf der Vorderseite einen Frauenkopf in einem Medaillon. (Bild: Archiv der SNB)

Die 50er- wie auch die 100er-Note wurde nach einem Entwurf von Ferdinand Hodler gestaltet. Sie zeigt auf der Vorderseite einen Frauenkopf in einem Medaillon. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Hinterseite ist der berühmte Holzfäller Hodlers zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Hinterseite ist der berühmte Holzfäller Hodlers zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Auch die 100er-Note ziert auf der Vorderseite einen Frauenkopf. (Bild: Archiv der SNB)

Auch die 100er-Note ziert auf der Vorderseite einen Frauenkopf. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite zeigt den Mäher. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite zeigt den Mäher. (Bild: Archiv der SNB)

Für die 500er- und die 1000er-Note wurden Zeichnungen des Schweizer Malers Eugène Burnand verwendet. (Bild: Archiv der SNB)

Für die 500er- und die 1000er-Note wurden Zeichnungen des Schweizer Malers Eugène Burnand verwendet. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite der 500er-Note zieren Handstickerinnen. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite der 500er-Note zieren Handstickerinnen. (Bild: Archiv der SNB)

Vorne ist ebenfalls ein Frauenkopf im Medaillon zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Vorne ist ebenfalls ein Frauenkopf im Medaillon zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite der 1000er-Note sind Giesser zu sehen. Die Noten der zweiten Serie wurden erst in der Jahren 1956/1957 ersetzt - eine ausserordentliche Lebensdauer für Banknoten. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite der 1000er-Note sind Giesser zu sehen. Die Noten der zweiten Serie wurden erst in der Jahren 1956/1957 ersetzt - eine ausserordentliche Lebensdauer für Banknoten. (Bild: Archiv der SNB)

Die Scheine der dritten Serie wurden zwischen 1918 und 1930 als sogenannte Kriegsnoten in einzelnen Etappen entworfen und ausgegeben beziehungsweise als Reservenoten gedruckt. Die 20er-Note zeigt auf der Vorderseite Pestalozzi, gezeichnet von Felix Maria Diogg. (Bild: Archiv der SNB)

Die Scheine der dritten Serie wurden zwischen 1918 und 1930 als sogenannte Kriegsnoten in einzelnen Etappen entworfen und ausgegeben beziehungsweise als Reservenoten gedruckt. Die 20er-Note zeigt auf der Vorderseite Pestalozzi, gezeichnet von Felix Maria Diogg. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite ist das Schweizerkreuz zu sehen. Die Strichzeichnung stammt von Traugott Willi. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite ist das Schweizerkreuz zu sehen. Die Strichzeichnung stammt von Traugott Willi. (Bild: Archiv der SNB)

Die 100er-Note stammt wiederum vom Orell-Füssli-Mitarbeiter Balzer. Zu sehen ist Wilhelm Tell auf der Vorderseite... (Bild: Archiv der SNB)

Die 100er-Note stammt wiederum vom Orell-Füssli-Mitarbeiter Balzer. Zu sehen ist Wilhelm Tell auf der Vorderseite... (Bild: Archiv der SNB)

...und das Jungfraumassiv auf der Rückseite. (Bild: Archiv der SNB)

...und das Jungfraumassiv auf der Rückseite. (Bild: Archiv der SNB)

Die fünfte Serie (die vierte kam nie in Umlauf) wurde ab 1956 ausgegeben. Im Bild: Die 10er-Note mit dem Porträt von Gottfried Keller. (Bild: Archiv der SNB)

Die fünfte Serie (die vierte kam nie in Umlauf) wurde ab 1956 ausgegeben. Im Bild: Die 10er-Note mit dem Porträt von Gottfried Keller. (Bild: Archiv der SNB)

Die Entwürfe für die 10er- und 20er-Note stammen von Hermann Eidenbenz. Auf der Rückseite der 10er-Note prangt eine Nelkenwurz. (Bild: Archiv der SNB)

Die Entwürfe für die 10er- und 20er-Note stammen von Hermann Eidenbenz. Auf der Rückseite der 10er-Note prangt eine Nelkenwurz. (Bild: Archiv der SNB)

General Dufour ziert die Vorderseite der 20er-Note... (Bild: Archiv der SNB)

General Dufour ziert die Vorderseite der 20er-Note... (Bild: Archiv der SNB)

...hinten ist eine Silberdistel abgebildet. (Bild: Archiv der SNB)

...hinten ist eine Silberdistel abgebildet. (Bild: Archiv der SNB)

Die 50er-, 100er-, 500er- und die 1000er-Noten von Pierre Gauchet bilden erstmals in der Schweizer Banknotengeschichte eine thematische Einheit. (Bild: Archiv der SNB)

Die 50er-, 100er-, 500er- und die 1000er-Noten von Pierre Gauchet bilden erstmals in der Schweizer Banknotengeschichte eine thematische Einheit. (Bild: Archiv der SNB)

Das Porträt der Vorderseite hängt mit dem Sujet der Rückseite zusammen, hier ein Mädchenkopf und Frauen bei der Apfelernte. (Bild: Archiv der SNB)

Das Porträt der Vorderseite hängt mit dem Sujet der Rückseite zusammen, hier ein Mädchenkopf und Frauen bei der Apfelernte. (Bild: Archiv der SNB)

Ein Knabenkopf auf der Vorderseite der 100er-Note... (Bild: Archiv der SNB)

Ein Knabenkopf auf der Vorderseite der 100er-Note... (Bild: Archiv der SNB)

Auf der 500er-Note prangt ein Frauenkopf. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der 500er-Note prangt ein Frauenkopf. (Bild: Archiv der SNB)

Die Hinterseite zeigt den Jungbrunnen. (Bild: Archiv der SNB)

Die Hinterseite zeigt den Jungbrunnen. (Bild: Archiv der SNB)

Ein Frauenkopf ist auch auf der 1000er-Note zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Ein Frauenkopf ist auch auf der 1000er-Note zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite ist der Totentanz abgebildet. Die Noten wurden per 1. Mai 1980 zurückgerufen. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite ist der Totentanz abgebildet. Die Noten wurden per 1. Mai 1980 zurückgerufen. (Bild: Archiv der SNB)

Ende der 1960er-Jahre überdachte die SNB ihre Politik betreffend Gestaltung und Herstellung der Noten vollständig neu. (Porträt: Mathematiker Leonhard Euler). (Bild: Archiv der SNB)

Ende der 1960er-Jahre überdachte die SNB ihre Politik betreffend Gestaltung und Herstellung der Noten vollständig neu. (Porträt: Mathematiker Leonhard Euler). (Bild: Archiv der SNB)

Die Nationalbank übernahm zum ersten Mal die alleinige Federführung bezüglich Planung, Organisation und Realisation in Zusammenarbeit mit Grafikern, Druckern, Papierfabrikanten, Druckfarben- und Maschinenproduzenten. (Zeichnung: Wasserturbine, Sonnensystem und Strahlengang in einem Linsensystem) (Bild: Archiv der SNB)

Die Nationalbank übernahm zum ersten Mal die alleinige Federführung bezüglich Planung, Organisation und Realisation in Zusammenarbeit mit Grafikern, Druckern, Papierfabrikanten, Druckfarben- und Maschinenproduzenten. (Zeichnung: Wasserturbine, Sonnensystem und Strahlengang in einem Linsensystem) (Bild: Archiv der SNB)

Geändert wurde auch das Konzept der Notenserie, das heisst die Wahl der Themen und die grafische Gestaltung. (Porträt: Horace-Bénédict de Saussure, Geologe) (Bild: Archiv der SNB)

Geändert wurde auch das Konzept der Notenserie, das heisst die Wahl der Themen und die grafische Gestaltung. (Porträt: Horace-Bénédict de Saussure, Geologe) (Bild: Archiv der SNB)

So entstanden sechs Noten, deren Vorderseite jeweils vom Porträt einer historischen Persönlichkeit dominiert wird und die entsprechende Rückseite immer einen thematisch engen Bezug zur dargestellten Persönlichkeit hat. (Zeichnung: Gebirgslandschaft, Bergsteigergruppe und Ammonshorn) (Bild: Archiv der SNB)

So entstanden sechs Noten, deren Vorderseite jeweils vom Porträt einer historischen Persönlichkeit dominiert wird und die entsprechende Rückseite immer einen thematisch engen Bezug zur dargestellten Persönlichkeit hat. (Zeichnung: Gebirgslandschaft, Bergsteigergruppe und Ammonshorn) (Bild: Archiv der SNB)

Alle Entwürfe stammen von Ernst und Ursula Hiestand. (Porträt: Konrad Gessner, Universalgelehrter) (Bild: Archiv der SNB)

Alle Entwürfe stammen von Ernst und Ursula Hiestand. (Porträt: Konrad Gessner, Universalgelehrter) (Bild: Archiv der SNB)

...und auf der Rückseite der heilige St. Martin. (Bild: Archiv der SNB)

...und auf der Rückseite der heilige St. Martin. (Bild: Archiv der SNB)

Die sechste Banknotenserie kam ab 1976 in Umlauf. (Zeichnung: Uhu, Primel und Sterne) (Bild: Archiv der SNB)

Die sechste Banknotenserie kam ab 1976 in Umlauf. (Zeichnung: Uhu, Primel und Sterne) (Bild: Archiv der SNB)

Abgebildet auf der 100er-Note ist Architekt Francesco Borromini. (Bild: Archiv der SNB)

Abgebildet auf der 100er-Note ist Architekt Francesco Borromini. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite zeigt den Kuppelturm der Kirche Sant'Ivo in Rom samt Grundplan, entworfen von Borromini. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite zeigt den Kuppelturm der Kirche Sant'Ivo in Rom samt Grundplan, entworfen von Borromini. (Bild: Archiv der SNB)

Albrecht von Haller, Arzt, Naturforscher und Dichter, prangt auf der 500er-Note. (Bild: Archiv der SNB)

Albrecht von Haller, Arzt, Naturforscher und Dichter, prangt auf der 500er-Note. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite sind eine Muskelfigur, ein Schema über Atmung und Blutkreislauf sowie eine Purpur-Orchis abgebildet. (Bild: Archiv der SNB)

Auf der Rückseite sind eine Muskelfigur, ein Schema über Atmung und Blutkreislauf sowie eine Purpur-Orchis abgebildet. (Bild: Archiv der SNB)

Der Psychiater, Neurologe und Entomologe Auguste Forel ist auf der 1000er-Note verewigt... (Bild: Archiv der SNB)

Der Psychiater, Neurologe und Entomologe Auguste Forel ist auf der 1000er-Note verewigt... (Bild: Archiv der SNB)

...ebenso wie drei Ameisen und ein Vertikalschnitt durch einen Ameisenhaufen. (Bild: Archiv der SNB)

...ebenso wie drei Ameisen und ein Vertikalschnitt durch einen Ameisenhaufen. (Bild: Archiv der SNB)

Die achte Banknotenserie (auch die siebte kam nie in Umlauf und war somit eine Reserveserie) wurde ab 1995 ausgegeben. (Porträt: Architekt Le Corbusier) (Bild: Archiv der SNB)

Die achte Banknotenserie (auch die siebte kam nie in Umlauf und war somit eine Reserveserie) wurde ab 1995 ausgegeben. (Porträt: Architekt Le Corbusier) (Bild: Archiv der SNB)

Bei der Auswahl der Notenpersönlichkeiten und ihren Werken berücksichtigte die SNB multidisziplinäre Kunstrichtungen wie Architektur, Musik, darstellende Kunst sowie Literatur und trug der Sprach- und Kulturvielfalt der Schweiz Rechnung. (Zeichnung: Justizpalast Chandigarh, Sekretariatsfassade, Modulor, Sekretariatsgebäude) (Bild: Archiv der SNB)

Bei der Auswahl der Notenpersönlichkeiten und ihren Werken berücksichtigte die SNB multidisziplinäre Kunstrichtungen wie Architektur, Musik, darstellende Kunst sowie Literatur und trug der Sprach- und Kulturvielfalt der Schweiz Rechnung. (Zeichnung: Justizpalast Chandigarh, Sekretariatsfassade, Modulor, Sekretariatsgebäude) (Bild: Archiv der SNB)

Zum ersten Mal diente für die Notengestaltung die elektronische Bildbearbeitung. (Porträt: Komponist Arthur Honegger) (Bild: Archiv der SNB)

Zum ersten Mal diente für die Notengestaltung die elektronische Bildbearbeitung. (Porträt: Komponist Arthur Honegger) (Bild: Archiv der SNB)

Das angewandte Sicherheitskonzept geht von den ehemals versteckten Sicherheitsmerkmalen hin zu den transparenten. (Rückseite: das Orchesterwerk, Lokomotive „Pacific 231“, die Partitur, das Arbeitsinstrument). (Bild: Archiv der SNB)

Das angewandte Sicherheitskonzept geht von den ehemals versteckten Sicherheitsmerkmalen hin zu den transparenten. (Rückseite: das Orchesterwerk, Lokomotive „Pacific 231“, die Partitur, das Arbeitsinstrument). (Bild: Archiv der SNB)

Die Entwürfe der Serie stammen alle von Jörg Zintzmeyer. (Porträt: Künstlerin Sophie Taeuber-Arp) (Bild: Archiv der SNB)

Die Entwürfe der Serie stammen alle von Jörg Zintzmeyer. (Porträt: Künstlerin Sophie Taeuber-Arp) (Bild: Archiv der SNB)

Die Noten sind noch immer im Umlauf und werden in den kommenden Jahren laufend ersetzt. (Rückseite: "Relief rectangulaire", "Tête Dada", Komposition "Aubette", "Lignes ouvertes") (Bild: Archiv der SNB)

Die Noten sind noch immer im Umlauf und werden in den kommenden Jahren laufend ersetzt. (Rückseite: "Relief rectangulaire", "Tête Dada", Komposition "Aubette", "Lignes ouvertes") (Bild: Archiv der SNB)

In Miniaturschrift ist jeweils eine Kurzbiografie der Persönlichkeiten auf den Noten abgedruckt. (Porträt: Künstler Alberto Giacometti) (Bild: Archiv der SNB)

In Miniaturschrift ist jeweils eine Kurzbiografie der Persönlichkeiten auf den Noten abgedruckt. (Porträt: Künstler Alberto Giacometti) (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite der 100er-Note zeigt Werke Giacomettis ("Lothar II", "Homme qui marche") sowie die Zeit-Raum-Beziehung. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite der 100er-Note zeigt Werke Giacomettis ("Lothar II", "Homme qui marche") sowie die Zeit-Raum-Beziehung. (Bild: Archiv der SNB)

Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz ziert die 200er-Note. (Bild: Archiv der SNB)

Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz ziert die 200er-Note. (Bild: Archiv der SNB)

Auf deren Rückseite sind Bergwelt, See und Faksimile zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Auf deren Rückseite sind Bergwelt, See und Faksimile zu sehen. (Bild: Archiv der SNB)

Die 1000er-Note schliesslich zeigt den Kultur- und Kunsthistoriker Jacob Burckhardt. (Bild: Archiv der SNB)

Die 1000er-Note schliesslich zeigt den Kultur- und Kunsthistoriker Jacob Burckhardt. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite widmet sich der Antike, der Baukunst der Antike, der Renaissance und dem Geschichtsverständnis. (Bild: Archiv der SNB)

Die Rückseite widmet sich der Antike, der Baukunst der Antike, der Renaissance und dem Geschichtsverständnis. (Bild: Archiv der SNB)

Die neunte Serie wird ab 2016 gestaffelt in Umlauf gesetzt. Als erste Note wurde am 12. April 2016 die 50-Franken-Note herausgegeben. (Bild: Archiv der SNB)

Die neunte Serie wird ab 2016 gestaffelt in Umlauf gesetzt. Als erste Note wurde am 12. April 2016 die 50-Franken-Note herausgegeben. (Bild: Archiv der SNB)

Die Gestaltung stammt von Manuela Pfrunder. (Bild: Archiv der SNB)

Die Gestaltung stammt von Manuela Pfrunder. (Bild: Archiv der SNB)

Am 17. 2017 folgte die 20-Franken-Note. (Bild: Keystone/SNB)

Am 17. 2017 folgte die 20-Franken-Note. (Bild: Keystone/SNB)

Ab dem 18. Oktober 2017 ist die neue 10-Franken-Note in Umlauf. (Bild: Keystone/SNB)

Ab dem 18. Oktober 2017 ist die neue 10-Franken-Note in Umlauf. (Bild: Keystone/SNB)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.