BDP sagt Nein zu «No-Billag»

Merken
Drucken
Teilen

Delegierte Die BDP hat gestern deutlich die Nein-Parole zur «No-Billag»-Initiative gefasst. Eine Annahme der Vorlage würde die Solidarität zwischen den Sprachgemeinden aufheben und den medialen Service public zerschlagen, hiess es an der Delegiertenversammlung der Partei.

Bei der Reform der Altersvorsorge sei das Nein des Stimmvolks zu akzeptieren. Dabei sei jedoch noch kein einziges Problem gelöst. Die Bürgerlich-Demokratische Partei forderte eine «Entpolitisierung des Rentenalters», in dem dieses automatisch mit der Lebenserwartung verknüpft werde. Wichtig seien ausserdem bessere Chancen für die ältere Generation auf dem Arbeitsmarkt. (sda)