Baden muss ein zweites Mal an die Urnen

In der Stadtammann-Ersatzwahl in der aargauischen Stadt Baden erreichte kein Kandidat das absolute Mehr.

Drucken
Teilen

BADEN. Von den neun Kandidaten erreichte der Grünen-Nationalrat und Vize-Stadtammann Geri Müller am meisten Stimmen. Bei einem absoluten Mehr von 2410 Stimmen kam Müller, der auf lokaler Ebene für das «Team Baden» politisiert, auf 1629 Stimmen. Der offizielle FDP-Kandidat Roger Huber erhielt 1495 Stimmen. Huber war von seiner Partei ins Rennen geschickt worden, um Nachfolger für den in die Aargauer Regierung gewählten bisherigen Stadtammann Stephan Attiger zu werden. CVP-Vertreter Markus Schneider landete mit 1409 Stimmen auf Platz drei. Abgeschlagen sind die restlichen drei Kandidaten. Sander Mallien (GLP) erhielt 109 Stimmen, Stella Palino (parteilos) kam auf 81 Stimmen, und 65 Wähler gaben Heinz Blaser (parteilos) ihre Stimme.

Äusserst spannend bleiben auch die Ersatzwahlen für den Stadtrat. Keine der kandidierenden Personen erreichte das absolute Mehr von 2380 Stimmen, womit auch hier ein zweiter Wahlgang nötig wird. Peter Courvoisier (FDP) liegt mit 1898 Stimmen lediglich mit 16 Stimmen vor seiner Hauptkontrahentin Ruth Müri (Team Baden) mit 1882 Stimmen. (sda)

Aktuelle Nachrichten