AUSGELADEN: Zürcher Hotel lädt türkischen Aussenminister aus

Wegen Sicherheitsbedenken hat die Leitung des Hilton Hotel in Zürich-Opfikon die geplante Veranstaltung mit dem türkischen Aussenminister abgesagt. Dies berichtet SRF.

Drucken
Teilen
Kontrovers diskutiert: Die geplante Rede des türkischen Aussenministers Mevlüt Cavasoglu in Zürich. (Bild: Keystone)

Kontrovers diskutiert: Die geplante Rede des türkischen Aussenministers Mevlüt Cavasoglu in Zürich. (Bild: Keystone)

"Wir haben die Veranstaltung heute Morgen abgesagt, weil der Veranstalter nicht garantieren kann, dass die Sicherheit für die Hotelgäste, die Besucher der Veranstaltung und unsere Hotelmitarbeiter gewährleistet ist", bestätigt Hilton-Eventmanager Alexej Lintchuc gegenüber "Schweiz Aktuell". Ob das Treffen des türkischen Aussenministers mit den Generalkonsuln der Schweiz und Österreich dennoch stattfindet, ist aber weiterhin offen.

Besuch des türkischen Aussenministers löste Bedenken aus
Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu plant am Sonntag in die Schweiz zu kommen. Er will Mitglieder der türkischen Gemeinschaft in der Schweiz treffen. Der Zürcher Regierungsrat hat darauf Sicherheitsbedenken angemeldet - er warnte vor "massiven Kundgebungen".

Es wird befürchtet, dass es sich beim Besuch um einen Wahlkampfauftritt für die Verfassungsreform, die Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr Macht geben soll, handelt. Den Auftritt will der Zürcher Regierungsrat verhindern. Er hat beim Bundesrat interveniert, denn man erachte die Durchführung der Veranstaltung als "nicht verantwortbar" und habe "allergrösste Sicherheitsbedenken".

Nationalrat Roland Rino Büchel (SVP/SG) von der Aussenpolitischen Kommission (APK) sagte gegenüber der Tagesschau von SRF: "Es ist erstaunlich, zuerst wurde es angekündigt als ein Treffen mit dem Botschafter und den Konsuln und jetzt plötzlich wird es eine öffentliche Veranstaltung, auf Facebook ausgeschrieben, um Propaganda zu machen. So geht es nicht."

Auftritt in Deutschland abgesagt
Mevlüt Cavusoglu hatte am Dienstag auch in Hamburg einen Wahlkampfauftritt abhalten wollen. Dieser wurde jedoch abgesagt. Die Veranstaltungshalle im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg sei wegen einer fehlenden Brandmeldeanlage gesperrt worden, hatte eine Sprecherin des Bezirksamts Mitte am Montag erklärt.

Am Mittwoch wurde zudem eine im niederländischen Rotterdam geplante Wahlkampfveranstaltung mit Cavusoglu abgesagt. Zudem sagte der türkische Tourismusminister Nabi Avci einen für Mittwochabend geplanten Auftritt in einem Hochzeitssaal in Berlin-Kreuzberg ab.

In Deutschland hatten Kommunalbehörden bereits zuvor mehrere Wahlkampfveranstaltungen von Ministern aus Erdogans Kabinett unter Verweis auf Sicherheitsbedenken abgesagt.

Erdogan hatte Deutschland wegen solcher abgesagter Auftritte türkischer Politiker Nazi-Methoden vorgeworfen. Auch nach dem Treffen Cavusoglus mit dem deutschen Aussenminister Sigmar Gabriel vom Mittwoch blieben die Fronten zwischen den beiden Staaten verhärtet. (tn/sda)