Super Puma
Auf dem Gotthardpass: Hier stürzte der Armee-Helikopter ab

Ein Helikpoter der Schweizer Armee ist am Mittwochmittag beim Gotthard-Hospiz abgestürzt. Die beiden Piloten kamen dabei ums Leben. Ein Flughelfer wurde verletzt.

Drucken

Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega ist mit drei eigenen Helikoptern zur Absturzstelle ausgerückt. Dies sagte ein Rega-Sprecher auf Anfrage der sda.

Am Rettungseinsatz seien Rega-Maschinen aus Locarno TI, Erstfeld UR und Wilderswil BE beteiligt gewesen.

Über die Ursache des Absturzes liegen noch keine Erkenntnisse vor, wie Luftwaffenchef Aldo Schellenberg am Mittwochnachmittag vor den Medien sagte.

Der Helikopter sei kurz nach dem Start abgestürzt, sagte der Luftwaffenchef. Der Flug habe im Rahmen einer OSZE-Inspektion stattgefunden.

Der Helikopter habe vier französische Offiziere und Begleitpersonen beim Gotthard-Hospiz abgesetzt. Alle Trainingsflüge mit der Super-Puma-Flotte wurden eingestellt. (nch/sda)

Aktuelle Nachrichten