Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ärzte-Dilemma bei den «Lebenssatten»

Auch Menschen mit «unerträglichem Leiden» sollen künftig ärztliche Suizidhilfe beanspruchen dürfen. Die Ärzteschaft ist gespalten – es könnte gar zu einer Urabstimmung kommen.
Balz Bruder
Die Sterbehilfe soll erweitert werden. (Bild: Getty)

Die Sterbehilfe soll erweitert werden. (Bild: Getty)

Soll Sterbehilfe auch für Gesunde möglich sein? Mit dieser Frage befasste sich jüngst das Bundesgericht. Und kam zu einem eindeutigen Schluss: Es stützte die Ansicht der Vorinstanz und trat gar nicht erst auf das Begehren ein. Dies, weil der Verein echtes Recht auf Selbstbestimmung mit Sitz in Gossau ZH keinen konkreten Fall beurteilt haben wollte, sondern eine abstrakte Klärung des Sachverhalts anstrengte.

Aktuell bleibt die Frage der Suizidhilfe trotzdem. Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat Anfang Juni die revidierten Richtlinien zum Umgang mit Sterben und Tod vorgestellt. Neu ist, dass sich deren Geltungsbereich nicht mehr nur auf sterbende Menschen beschränkt, sondern auch solche erfasst, die an einer wahrscheinlich tödlich verlaufenden Krankheit leiden.

Nicht klar definierter Begriff

Die Rede ist dabei von urteilsfähigen Patienten, deren Krankheitssymptome oder Funktionseinschränkungen unerträglich sind – nachdem Heilungsversuche entweder nicht erfolgreich waren oder aber nicht zumutbar sind. Konkret geht es um den Begriff des «unerträglichen Leidens», zum Beispiel im Fall von Patienten, die unter einer schweren Depression leiden, Hilfe ablehnen und ihren Zustand als unerträglich bezeichnen. Die Erweiterung der SAMW-Richtlinien wird kontrovers diskutiert, sowohl in kirchlichen als auch in ärztlichen Kreisen. Vor allem in der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) ist das medizinethische Dokument ein heisses Thema. Was insofern nicht erstaunt, als der Zentralvorstand in der Vernehmlassung klar Stellung gegen die Neufassung bezog, wogegen zahlreiche Fachgesellschaften dafür votierten. Was in Ärztekreisen vor allem für Diskussionen sorgt, ist die Tatsache, dass das «unerträgliche Leiden» kein definierter Rechtsbegriff ist und damit potenziell ein kaum abgrenzbarer Graubereich geschaffen wird. Die Sache ist denn auch nicht ausgestanden. Es stellt sich nämlich die Frage, ob die Richtlinien zum Standesrecht erhoben werden oder nicht.

Durchaus keine unerhebliche Frage, wie die mit Verve ausgetragene Debatte in den Spalten der «Schweizerischen Ärztezeitung» (SÄZ) beweist. Führen die einen die ethischen Grenzen der Verantwortung des Mediziners und dessen Arztgelöbnis ins Feld, argumentieren die andern, dass Kollegen, die dem Sterbewunsch von «Lebenssatten» folgten, heute in letzter Konsequenz die Praxisbewilligung riskierten, wenn sie sich über das entscheidende Kriterium der tödlichen Krankheit hinwegsetzten.

Als sicher gelten darf die Übernahme der SAMW-Richtlinien in den Anhang der Standesordnung zum heutigen Zeitpunkt deshalb nicht. Umso weniger, als der Zentralvorstand nicht befinden darf. Vielmehr ist die Ärztekammer zuständig, sozusagen das Parlament der FMH. Was die Sache zudem nicht einfacher macht: Zwar wäre es nach Aussage von Präsident Jürg Schlup möglich, die Richtlinien – die allerdings viel Unbestrittenes enthalten – ohne die Regelung zur Suizidbeihilfe aufzunehmen. Allein das Kriterium des «unerträglichen Leidens» aus den Richtlinien zu streichen, ist laut Schlup aber nicht statthaft, weil es Bestandteil der Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Suizidbeihilfe gemäss SAMW bildet.

2500 Mitglieder müssen Antrag unterzeichnen

Angesichts der Umstrittenheit der Regelung innerhalb der Ärzteschaft ist schwer absehbar, wie die Auseinandersetzung ausgehen wird. Vorstellbar ist gar, dass die Frage der Aufnahme des Kriteriums «unerträgliches Leiden» der Urabstimmung unterworfen wird. Konkret: Wenn die stimmberechtigten Mitglieder der FMH mit einem Beschluss der Ärztekammer nicht einverstanden sind, können sie eine Urabstimmung in der Sache verlangen. Der Antrag muss dabei von mindestens 2500 Mitgliedern oder einer bestimmten Anzahl der 71 Ärzteorganisationen unterzeichnet werden. Das ist der eine Weg. Der andere: Die Ärztekammer unterwirft den von ihr gefassten Beschluss von sich aus mit zwei Dritteln der Stimmenden der Urabstimmung.

Eine Prognose über den Ausgang abgeben mag FMH-Präsident Schlup zum heutigen Zeitpunkt nicht. Der interne Meinungsbildungsprozess sei in Gang und werde noch bis Ende Jahr Zeit beanspruchen, sagt er. Und die SAMW? «Wir würden einen negativen Entscheid bedauern, aber respektieren», sagt die Kommunikationsverantwortliche Franziska Egli.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.