Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

An'Nur-Prozess in Winterthur: Gericht spricht acht von zehn Angeklagten schuldig

Zehn mutmassliche Islamisten standen am Dienstagmorgen in Winterthur vor Gericht. Sie sollen in der berüchtigten An'Nur-Moschee zwei Gläubige während eineinhalb Stunden gefoltert haben. Acht Männer wurden nun schuldig gesprochen.
(lex/sda)
Kam es am Abend des 22. November 2016 in der inzwischen geschlossenen An-Nur-Moschee zu Gewalt, Drohungen und einem erzwungenen Geständnis? Diese Frage musste das Winterthurer Gericht klären. (Zeichnung: Keystone /Linda Graedel)

Kam es am Abend des 22. November 2016 in der inzwischen geschlossenen An-Nur-Moschee zu Gewalt, Drohungen und einem erzwungenen Geständnis? Diese Frage musste das Winterthurer Gericht klären. (Zeichnung: Keystone /Linda Graedel)

Die Urteile in der Übersicht:

  • Der erste Angeklagte, ein 20-Jähriger, wird mit 15 Monate Haft sowie einer Geldstrafe bestraft.
  • Der zweite Angeklagte, ein 23-Jähriger, wird ebenfalls schuldig gesprochen. Zudem hat das Gericht eine Landesverweisung von sieben Jahren ausgesprochen.
  • Ein Jugendlicher, der ebenfalls bei den Übergriffen in der Moschee anwesend war, wurde verurteilt. Er wird mit einem Freiheitsentzug von 6 Monaten verurteilt.
  • Das Urteil für den Sohn des ehemaligen Imam der An'Nur-Moschee: Mehrfache Freiheitsberaubung und Gehilfenschaft zur Drohung.
  • Der ehemalige libysche Imam der An'Nur-Moschee fehlte krankheitsbedingt bei der Urteilsverkündung. Er wird schuldig gesprochen wegen mehrfacher Freiheitsberaubung. Auf Landesverweis wird verzichtet.
  • Ein Mazedonier wird ebenfalls schuldig gesprochen wegen mehrfacher Freiheitsberaubung, Drohung und Beschimpfung. Das Gericht hat zudem eine Landesverweisung von sieben Jahren ausgefällt.
  • Einen ersten Freispruch gibt es für einen 22-Jährigen. Er wird freigesprochen und erhält eine Genugtuung.
  • Ein Tunesier, der kurzzeitig Vereinspräsident der An'Nur-Moschee war, wird ebenfalls freigesprochen. Er erhält eine Genugtuung von über 18'000 Franken.

Video: Die Angeklagen auf dem Weg ins Gericht

Das Bezirksgericht Winterthur hat acht der zehn beschuldigten Mitglieder der ehemaligen An'Nur-Moschee verurteilt: Unter anderem wegen Freiheitsberaubung, Nötigung und Drohung verhängte es bedingte Freiheitsstrafen oder Geldstrafen zwischen 6 und 18 Monaten. Das Gericht blieb am Dienstag damit unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft, welche teilbedingte Strafen zwischen zweieinhalb und drei Jahren gefordert hatte. Es folgte aber weitgehend deren Darstellung der Vorgänge: So blieb für das Gericht unbestritten, dass es im November 2016 in der umstrittenen Moschee im Winterthurer Stadtteil Hegi zu einem Angriff gekommen war.

Der Vorfall in der An'Nur-Moschee

Die An'Nur-Moschee in Winterthur ist inzwischen geschlossen. (KEY/Walter Bieri)

Die An'Nur-Moschee in Winterthur ist inzwischen geschlossen. (KEY/Walter Bieri)

Am 22. November 2016 sollen die zehn Beschuldigten zwei Männer in der An'Nur-Moschee eingesperrt und verprügelt haben. Die Angreifer waren überzeugt, dass es sich bei den zwei Männern um Spione handelte, die in der Moschee fotografiert, gefilmt und die Informationen an den Journalisten Kurt Pelda weitergegeben hatten. Laut der Anklageschrift sollen die Beschuldigten die beiden «Verräter» während zwei Stunden drangsaliert haben. Einer wurde dazu gezwungen, eine Zehnernote zu schlucken, weil er «seine Religion für Geld verkauft» habe. Dem anderen gelang es schliesslich, von der Toilette aus SMS-Hilferufe an einen Polizisten zu schicken.

Abläufe lassen sich exakt nachzeichnen

Laut dem vorsitzenden Richter hat die Chronologie der Abläufe in der Moschee dank vorhandenen Chat-Protokollen, Aussagen der Beteiligten und Anrufaufzeichnungen der Polizei minuten-, teilweise sekundengenau nachgezeichnet werden können.

Sieben junge Männer verurteilte das Gericht am Dienstag zu bedingten Freiheitsstrafen zwischen 6 und 18 Monaten. Zudem wurden ihnen - ebenfalls bedingte - Geldstrafen auferlegt. Zwei Männer wurden zudem erstinstanzlich mit einer Landesverweisung von sieben Jahren belegt. Der achte junge Mann hatte angegeben, dass er sich stets im Frauenraum aufgehalten habe und dass er von den Vorgängen erst beim Eintreffen der Polizei etwas gemerkt habe. Das erschien dem Gericht zwar nicht als besonders glaubhaft, wie der vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung sagte. Doch hatte ihn keines der Opfer explizit als Täter genannt.

Angesichts dieser bleibenden Zweifel wurde der Mann vollumfänglich freigesprochen. Für seine Zeit im Gefängnis wird er mit 34'400 Franken entschädigt. Der beschuldigte Imam, der nur wegen Freiheitsberaubung verurteilt wurde, wurde mit einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen (6 Monate) bestraft. Von einer Landesverweisung, welche die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, sah das Gericht ab. Der damalige Vereinspräsident wurde von allen Vorwürfen freigesprochen (18'200 Franken Entschädigung für Haft).

Video: Das sagt die Staatsanwältin

Weiterzug möglich

Die Beschuldigten und deren Verteidiger hatten anfangs Oktober am mehrtägigen Prozess vorgebracht, dass es in der Moschee zu keinem Angriff gekommen sei. Sie hätten die beiden «Spitzel» bloss zur Rede stellen wollen. Vereinzelte Beschuldigte gaben an, sie zumindest angespuckt und beleidigt zu haben. Zu Gewalt sei es aber nicht gekommen. Staatsanwaltschaft und Medien hätten die Vorfälle aufgebauscht, um Stimmung gegen Muslime zu machen.

Die Verteidiger hatten denn auch Freisprüche für ihre Mandanten gefordert. Vor dem Winterthurer Bezirksgericht hatten acht der zehn Beschuldigten damit keinen Erfolg. Sie können - wie auch die Staatsanwaltschaft - das erstinstanzliche Urteil nun vor Zürcher Obergericht ziehen.

Äthiopischer Imam bereits des Landes verwiesen

Bereits im Herbst 2016 berichtete Journalist Kurt Pelda über ein Freitagsgebet in der An'Nur-Moschee, in dem ein äthiopischer Imam zu Gewalt an «schlechten Muslimen» aufrief. Der Artikel führte später zur Verhaftung und Verurteilung des 25-jährigen Mannes. Er wurde zudem des Landes verwiesen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.