Amt kann Mieten direkt überweisen

Drucken
Teilen

Sozialhilfe Zürcher Gemeinden können die Mieten von Sozialhilfebezügern künftig direkt an die Vermieter überweisen. Dies hat der Kantonsrat in erster Lesung beschlossen. So werde sichergestellt, dass die Miete rechtzeitig bezahlt werde, finden die Bürgerlichen. Nach Ansicht der Rats­linken und CVP-Fraktion ist dies hingegen entmündigend. Auslöser für die Änderung des Sozialhilfegesetzes war eine Motion von SVP, FDP und GLP, die gestern im Parlament behandelt wurde. Viele Sozialhilfebezüger könnten leider nicht mit Geld umgehen, argumentierte der SVP-Sprecher. Es gebe häufig Zahlungsrückstände. Mit dieser Änderung werde sichergestellt, dass die Betroffenen den günstigen Wohnraum nicht verlieren würden. Es sei zudem eine «Kann»-Formulierung. Die ­Gemeinden könnten selber entscheiden, ob sie auf Direktzahlung setzen wollten oder nicht. Für SP, Grüne, AL, EVP und CVP ist das Ziel der Sozialhilfe hingegen, die Menschen so schnell wie möglich wieder in die Selbstständigkeit zu führen. Mit dieser Änderung werde ihnen aber jegliche Handlungskompetenz abgesprochen. (sda)