Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Alt Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz ist unerwartet verstorben

Annemarie Huber-Hotz aus Baar ist am 1. August während einer Wanderung im Kreis ihrer Familie im Gebiet Schwarzsee (Freiburg) unerwartet an einem akuten Herzversagen verstorben.
(Bild: Philipp Schmidli, 20. Juni 2019, Baar)

(Bild: Philipp Schmidli, 20. Juni 2019, Baar)

(mua/pd) Annemarie Huber-Hotz wurde am 16. August 1948 in Baar geboren. Die Baarerin ist am 1. August während einer Wanderung im Kreis ihrer Familie im Gebiet Schwarzsee (Freiburg) unerwartet an einem akuten Herzversagen verstorben, wie ein Sprecher der Familie mitteilt.

Als erste Frau zur Bundeskanzlerin gewählt

Nach den Schulen in Baar und Zug absolvierte Annemarie Huber-Hotz ihre Studien in Bern, Uppsala, Genf und Zürich. 1978 trat Huber-Hotz (FDP) in die Bundesverwaltung ein und war zunächst im Generalsekretariat der Bundesversammlung tätig. Ab 1981 führte sie das Sekretariat des Ständerates, zusätzlich leitete sie ab 1989 den wissenschaftlichen Parlamentsdienst. 1992 wurde sie zur Generalsekretärin der Bundesversammlung und 1999 als erste Frau zur Bundeskanzlerin der Schweizerischen Eidgenossenschaft gewählt.

Nach ihrem Rücktritt als Bundeskanzlerin 2007 war sie bis 2011 Präsidentin der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft und von 2011 bis Juni 2019 Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes und Vizepräsidentin der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. Neben diesen Ämtern bekleidete sie diverse Funktionen in gemeinnützigen Stiftungen und in Preiskommissionen. So war sie Präsidentin der Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman, Stiftungsrätin der Kuoni und Hugentobler Stiftung, Präsidentin der Doron-Stiftung, Präsidentin der Preiskommission der Dr. J. E. Brandenberger-Stiftung, Präsidentin der INSEL Foundation, Mitglied des Stiftungsrates des Graduate Institute IHEID in Genf und Mitglied des Schweizer Berghilferats.

Annemarie Huber-Hotz hinterlässt ihren Ehemann, ihre drei Kinder, ihren Schwiegersohn, ihre Schwiegertochter und vier Enkelkinder.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.