In Gossau rannten alle mit

Rund 3'700 Teilnehmer zählte der diesjährige Gossauer Weihnachtslauf. Organisatoren und Vereine zeigen sich darüber sehr erfreut – und blicken bereits mit vielen Ideen aufs nächste Jahr.

Manuela Bruhin
Drucken
Teilen
Rund 3'700 Teilnehmer zählte der diesjährige Weihnachachtslauf. (Bild: Benjamin Manser)

Rund 3'700 Teilnehmer zählte der diesjährige Weihnachachtslauf. (Bild: Benjamin Manser)

Wenige Minuten noch, bis der Startschuss fällt. Aus den Boxen ertönen weihnachtliche Klänge, doch darauf achtet momentan fast niemand. Kinder hopsen nervös von einem Bein aufs andere, Eltern bemühen sich, den Überblick zu behalten, Aufregung liegt in der Luft. Diese ist für Anfang Dezember angenehm mild, was vielen das Laufen und Zuschauen erleichtern dürfte. In der ersten Linie beim Startfeld wird gedrängelt, jeder versucht, einen Platz ganz vorn zu erwischen. Mit nervösen Fingern werden die Starnummern mit Hilfe der «Glöfeli» angebracht – über 15'000 davon werden gebraucht. Dann, endlich, ertönt der Schuss, und nun geht alles ganz schnell: Wie in einem Bienenhaus schwirren die «Minisprinter» los, vorne haben die Mütter und Väter Mühe, Schritt zu halten. In den hinteren Reihen geht es gemütlicher zu und her, es wird gewunken, gelacht, und ja, manchmal auch geweint. Kurzum: Auch der diesjährige Weihnachtslauf bietet einmal mehr die ganze Palette an Emotionen.

35 Bilder

Traditioneller Anlass

Rund 3'700 Teilnehmer zählte der diesjährige Lauf. Damit kratzte man am Jubiläumsjahr 2018, als über 4'000 Starter gezählt wurden. OK-Präsident Pitsch Bernhardsgrütter freut sich darüber: «Das Wetter war natürlich super. Und auch die Organisation sowie Rennleitung klappten gut.» Der Ablauf des Weihnachtslaufs habe sich inzwischen bewährt. Doch genau hier liege die Herausforderung für das Organisationskomitee. «Es ist wichtig, dass wir auf die Details achtgeben, um das Niveau entsprechend hoch zu halten», so Bernhardsgrütter weiter. Es sei eine Freude, miterleben zu können, wie sich der Weihnachtslauf zur Tradition gemausert habe. Solche, welche in ihrer Kindheit mitgerannt sind, begleiten heute ihre eigenen Kinder und feuern sie an. «Der gesellschaftliche Aspekt ist nicht mehr wegzudenken. Auch ich treffe viele ehemalige Klassenkameraden oder Bekannte von früher», sagt Bernhardsgrütter weiter.

Freude an Mithilfe

Ein Vater, welcher seine Tochter am Strassenrand anfeuerte, war Alex Roth aus St.Gallen. Sarina rannte zum ersten Mal am Weihnachtslauf mit. Und auch er band sich später eine Startnummer um – zum ersten Mal. «Ich habe in diesem Jahr angefangen zu laufen. Es herrscht eine schöne Stimmung», sagt er, während er stolz seine Tochter fotografiert. Der Anlass sage ihm zu, weil immer etwas los sei. Ähnlich sieht es eine der rund 300 Helferinnen und Helfer, Severine Neff. Mit ihrem leuchten gelben Gilet steht sie am Strassenrand, stellt Sachen auf und sichert mit insgesamt 410 Absperrgittern die Strassen. «Es macht Spass, hier zu arbeiten», sagt sie. Selber sei sie in Gossau aufgewachsen und schätze die Tradition des Weihnachtslaufs. «Als Kind bin ich ebenfalls mitgerannt. Jetzt habe ich mehr Freude daran, mitzuhelfen», lacht sie.

Viele Ideen

Mittlerweile ist die Sonne untergegangen, die Weihnachtsbeleuchtung lässt das Zentrum von Gossau in einem warmen Licht erstrahlen. Die Kinder nehmen ihre Medaillen entgegen und machen sich sichtlich geschafft, aber stolz, auf den Heimweg. Nun machen sich die älteren Läufer ans Aufwärmen und Vorbereiten. Freude am Rennen hätte auch Bernhardsgrütter. Aus zeitlichen Gründen band er sich jedoch auch in diesem Jahr keine Startnummer um. «Denn dann kribbelt es auch bei mir, und ich möchte möglichst gut vorbereitet und schnell sein», sagt er. Zusammen sei dies als OK-Präsident eher schlecht zu vereinbaren. Dennoch will auch er den gesellschaftlichen Aspekt nicht ausser Acht lassen. «Wir sind natürlich froh, wenn der Anlass spät am Abend unfallfrei über die Bühne gegangen ist», sagt er. Und dann sitze man noch gemütlich bei einem Glühwein zusammen und stosse miteinander an. «Ein Schlummertrunk muss einfach sein.» Schliesslich sei nach dem Weihnachtslauf vor dem Weihnachtslauf. Und bereits zum jetzigen Zeitpunkt schwirren so manche Ideen für das nächste Jahr umher. Welche das genau sind, will der OK-Präsident aber derzeit noch nicht verraten. Nur so viel: «Es könnte vielleicht die eine oder andere Überraschung geben.»

Zu den Ranglisten des Gossauer Weihnachtslaufs 2018: www.weihnachtslauf.ch