Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Video

55 Jahre alt, Akademikerkarriere, Managerlohn – und nun wird Herr Haag Lokführer

In den Führerständen der SBB mangelt es an Personal. Deshalb rekrutieren die SBB nun auch unter älteren Fachkräften. Einer der Aspiranten ist der 55-jährige Benedikt Haag. Wir begleiteten ihn und erlebten den Personalmangel hautnah mit.
Daniel Fuchs
Darf noch nicht, kann aber schon bald: Lokführer-Aspirant Benedikt Haag im ICN-Führerstand (gestelltes Bild). (Bild: Severin Bigler)

Darf noch nicht, kann aber schon bald: Lokführer-Aspirant Benedikt Haag im ICN-Führerstand (gestelltes Bild). (Bild: Severin Bigler)

Beinahe wäre dieser Text ausgefallen. Fast so wie vor einer Woche der Zug zwischen Olten SO und Sissach BL, das «Läufelfingerli» (wir berichteten). Wegen eines Personalengpasses wurde die Linie kurzfristig für einen Tag eingestellt. Ersatzbusse fuhren die Passagiere ins Ziel.

Auch dieser Text stand wegen des Lokführermangels auf der Kippe. «Der begleitende Lokführer fällt wegen eines familiären Notfalls aus», lässt ein SBB-Sprecher diese Zeitung am Donnerstagvormittag wissen. Geplant war die Begleitung eines 55-jährigen Lokführer-Aspiranten auf einer seiner Lehrtouren im Raum Zürich. Das Problem: Der Aspirant, Benedikt Haag, darf noch nicht selbst fahren. Während seiner anderthalbjährigen Ausbildung begleitet er Lokführer. Dabei muss er die Strecken und Loks oder Triebwagen in- und auswendig kennenlernen, die er später fahren wird. «Heizer» nennen die Bähnler Novizen wie Haag; ein Relikt aus vergangenen Zeiten, als jeder Dampflokomotivführer einen Heizer zur Seite hatte, der das Feuer mit Kohle speiste.

Donnerstagmorgen Damit diese Zeitung und «Heizer» Haag doch noch zu ihrer Fahrt kommen, setzt der SBB-Sprecher sämtliche Hebel in Bewegung. Und findet Gehör beim Kader. Andreas Oberholzer ist einer der Chefs der Lokführer für die Region Zürich-Ostschweiz. Bei Engpässen springt er selbst ein. Auf der «Läufelfingerli»-Linie konnte er dies nicht, an diesem Donnerstag aber klappt es. Und so begleiten wir Lokführer Oberholzer und seinen Heizer Haag von St. Gallen nach Zürich.

St. Gallen, 16 Uhr Andreas Oberholzer prüft im Führerstand des Intercity-Neigezugs 5 nach Lausanne die Systeme. Haag hilft mit und beantwortet dazwischen unsere Fragen. Der 55-jährige Familienmann aus der Region Brugg AG hat eine beeindruckende Karriere hinter sich: Doktorat in Chemie, Managerposten in der Wirtschaft, ein toller Lohn. «Ich bin in einer komfortablen Lage», sagt er, «unser Haus ist fast abbezahlt, meine Frau arbeitet, die Kinder sind erwachsen.» Und so entschied sich Haag vor einem Jahr, den Managerposten gegen die Ausbildung im Führerstand abzugeben. Er war sich bewusst, die finanziellen Einbussen würden einschneidend sein. Denn bei Lokführern beginnt ein Jahressalär während der Ausbildung bei 52 000 Franken und erreicht kaum je die Hälfte eines Managereinkommens.

16.07 Uhr Ein Zugbegleiter schliesst die Türen, Oberholzer erhält die Abfahrtsbestätigung per SMS und setzt den Intercity in Bewegung. Haag kontrolliert die Signale und Höchstgeschwindigkeiten mit. Als Manager hatte er sich Gedanken gemacht: Wie lange würde er die 16-Stunden-Arbeitstage noch durchhalten? Was, wenn er in seinem Alter arbeitslos würde? Als über 50-Jähriger war er sich bewusst: Würde es gesundheitlich nicht mehr so rund laufen, es wäre wohl schwierig, den Job zu behalten oder einen neuen zu finden. Heute sieht er es so:

«Zwar verdiene ich nicht mehr so viel, doch wenn ich meine Leistung erbringe und will, dann bleibe ich bis zu meiner Pensionierung Lokführer.»

Haag sehnt den Tag herbei, an dem er zum ersten Mal selbst einen Zug steuern darf. «Das Gute an diesem Job ist, er erfordert höchste Konzentration im Führerstand, doch nach Feierabend kann man abschalten. Das war in der Privatwirtschaft nie so.»

«Ich habe diese Ausbildung etwas unterschätzt»: mit dem angehenden Lokführer Benedikt Haag im Führerstand. (Video: Severin Bigler/Daniel Fuchs)

Routiniert aber konzentriert lässt Oberholzer den Intercity durch die Ostschweiz fahren, aufmerksam beobachtet von Haag. Unter Bähnlern geht die Angst um vor der Automatisierung. Doch Oberholzer und Haag sind überzeugt: Bis auf dem Schweizer Bahnnetz komplett führerlose Züge fahren, dauert es noch Jahrzehnte. Und im Intercity 5 nach Zürich wird klar: Der Mensch ist trotz modernsten Sensoren und Systemen nicht aus dem Führerstand wegzudenken.

Winterthur 16.52 Uhr Oberholzer leitet die Bremsung ein. Schon taucht der Bahnhof auf. Dicht an dicht stehen die Pendler auf dem Perron. Lokführer sind exponiert, bei den Infoabenden vor der Ausbildung werden die Schattenseiten des Berufs thematisiert, zum Beispiel sogenannte «Personenunfälle». Haag ist sich bewusst, rein statistisch könnte es auch ihn einmal treffen. «Ich weiss nicht, wie ich darauf reagieren würde, das weiss keiner. Doch von dieser Vorstellung lasse ich mich nicht abschrecken.»

Der Beruf Lokführer hat an Strahlkraft verloren. Doch ein Rekrutierungsproblem will man bei den SBB partout nicht sehen. «Unsere Klassen sind voll, wir haben genügend Bewerbungen und könnten gar nicht noch mehr Lokführer ausbilden», erklärt Oberholzer. Dann kam es in der Vergangenheit zu Versäumnissen?

«Wir haben eingeräumt, dass wir den Bedarf zu Spitzenzeiten in den letzten beiden Jahren unterschätzt haben», heisst es bei den SBB. Und im Führerstand des Intercity 5 erklärt Oberholzer: «Bei den Pensionierungen und den Abgängen haben wir richtig kalkuliert. Damit haben die Engpässe gar nicht zu tun.» Womit dann? Laut SBB haben ausserordentlich viele Baustellen und Extrazüge an Events die Probleme eingebrockt. Im Sommer hätten viele Lokführer Überstunden angehäuft. Nun müssten sie diese kompensieren, komme es zu Ausfällen wegen Unfällen oder Krankheit, werde es eng, so die SBB.

Zürich 17.15 Uhr Der Zug verlässt den Bahnhof Zürich Oerlikon, biegt in den Weinbergtunnel ein und unterquert einmal die Stadt. In ein paar Minuten erreichen wir den Hauptbahnhof, wo der Lokführer Andreas Oberholzer und sein Heizer, Lokführer-Aspirant Benedikt Haag, abgelöst werden.

Die SBB suchen aktiv nach geeigneten Kandidaten und Kandidatinnen über 40. Nach oben gebe es keine definierte Grenze, heisst es bei der Bundesbahn. Voraussetzung für alle: Sie müssen die medizinischen und psychologischen Eignungstests bestehen. Weil sich Lokführer aber nicht von heute auf morgen ausbilden liessen, warnt Lokführer-Chef Oberholzer, werde die Situation mindestens noch ein Jahr anspruchsvoll bleiben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.