24 Luxusautos bleiben konfisziert

Drucken
Teilen

Justiz Das Bundesgericht hat die Beschlagnahmung von 24 Luxusautos im Zusammenhang mit der Untersuchung gegen Teodorin Obiang, den Sohn des Präsidenten von Äquatorialguinea, bestätigt. Gegen den 46-Jährigen führt die Genfer Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung. Obiang wird Geldwäscherei vorgeworfen. Im vergangenen Oktober wurden am Flughafen Genf zunächst 11 Autos beschlagnahmt. In den darauffolgenden zwei Monaten brachte die Untersuchungsbehörde 13 weitere Fahrzeuge in ihren Gewahrsam. Darunter befanden sich Wagen der Marken Bentley, Rolls Royce, Ferrari und Lamborghini. (sda)