Zehn Millionen und späte Reue

Und das noch

Drucken
Teilen

Es ist einer der grössten Kunstdiebstähle in der US-Geschichte: Im März 1990 wurden 13 Gemälde aus dem Isabella Stewart Gardner Museum in Boston gestohlen, darunter Werke von Rembrandt, Manet und Vermeer mit einem geschätzten Wert von über 500 Millionen Dollar. Weil die Ermittlungen nie zu einer Festnahme oder Fund der Bilder geführt hat, versucht das Museum nun noch einmal, seine Kunstwerke zurückzubekommen: Es hat die Belohnung verdoppelt, auf zehn Millionen Dollar – ein Angebot, das nur bis Ende Jahr gültig sei, so das Museum. Ob das nach 27 Jahren einen der Beteiligten oder die Besitzer dieser Raubkunst beeindruckt? Das Museum hofft wohl einfach auf späte Reue. (as)

Aktuelle Nachrichten