Zahl der Wirbeltiere hat sich auf die Hälfte reduziert

Bei den «Global Footprint»-Daten handelt es sich um eine weltweit anerkannte, zuweilen auch kritisierte Form von Naturbuchhaltung. Dabei wird der Verbrauch (Fussabdruck) an natürlichen Ressourcen dem Angebot (Biokapazität) gegenüber gestellt.

Merken
Drucken
Teilen

Bei den «Global Footprint»-Daten handelt es sich um eine weltweit anerkannte, zuweilen auch kritisierte Form von Naturbuchhaltung. Dabei wird der Verbrauch (Fussabdruck) an natürlichen Ressourcen dem Angebot (Biokapazität) gegenüber gestellt. Um Verbrauch und Angebot vergleichbar zu machen, werden alle Daten gewichtet und umgerechnet in die Masseinheit «Globale Hektare» (Gha). Bei den globalen Hektaren handelt es sich um die fruchtbaren Land- und Meeresflächen, welche die Menschheit beansprucht, um ihre Nahrung zu erzeugen, ihren Energiebedarf zu decken oder ihre Abfälle zu regenerieren. Der Umstand, dass die Land- und Meeresflächen den CO2-Ausstoss nur noch zum Teil absorbieren können, was zum Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre führt, ist der gewichtigste Grund für die wachsende Übernutzung der Natur. Allerdings erfasst die «Footprint»-Buchhaltung den Naturverbrauch nicht vollständig. Nicht darin enthalten ist der Rohstoffkonsum, der kein CO2 erzeugt.

Naturverlust und Überfischung

Die Entwicklung der Wildtier-Bestände wird mit einer separaten Erhebung erfasst. Und das Resultat, so zeigt der gestern veröffentlichte Bericht der Umweltorganisation WWF, ist ebenso bedenklich wie die Entwicklung der Naturverschuldung. Seit 1970 hat sich die Population von 3000 erfassten Wirbeltierarten weltweit auf die Hälfte vermindert. «Dieser Naturverlust ist bisher unterschätzt worden», schreibt der WWF. Den stärksten Verlust registrierte die Erhebung bei den im Süsswasser lebenden Fischen und Amphibien.

Diese Population (nicht zu verwechseln mit der Artenzahl) verminderte sich auf einen Viertel. Der WWF führt diese Verluste hauptsächlich auf die Übernutzung der Bestände wie die Überfischung sowie auf Verluste an artgerechten Lebensräumen zurück. (hpg)