Wein zum Mitnehmen

Zu einem Open Air gehört nebst Musik, schweisstreibenden Tanzeinlagen und Fast Food auch Bier. Man trinkt es aus der Flasche, der Dose oder notfalls auch aus dem Plastikbecher. Letzteres ist zwar nicht stilvoll, aber am Open Air allemal legitim.

Drucken
Teilen

Zu einem Open Air gehört nebst Musik, schweisstreibenden Tanzeinlagen und Fast Food auch Bier. Man trinkt es aus der Flasche, der Dose oder notfalls auch aus dem Plastikbecher. Letzteres ist zwar nicht stilvoll, aber am Open Air allemal legitim.

Doch manche – vor allem Damen – würden auch an einem Festival lieber gediegen an einem Glas Wein nippen. Wein aus Plastikbechern ist allerdings ein absolutes No-Go und direkt aus der Flasche trinken geht auch irgendwie nicht. Für alle, die am Festival nicht auf ein Glas Wein verzichten wollen, kommt hier die ideale Lösung: der Vino-to-go.

In einem durchsichtigen Behälter ist ein Weinglas integriert. Der Becher lässt sich verschliessen, denn Weinflecken sind auch an einem Open Air nicht erwünscht. Zudem ist der Vino-to-go isoliert, so behält der Wein seine Temperatur. Das praktische Ding kostet gut 20 Franken.

Der stilbewusste Festivalbesucher kann so zu Hause seinen Vino-to-go mit Montepulciano füllen, in seine Tasche packen und auf dem Gelände mit temperiertem Wein anstossen. Nur klingt es mit dem Vino-to-go nicht so schön wie bei einem herkömmlichen Weinglas, aber das würde auf dem Festivalgelände sowieso niemand hören. (man)

www.firebox.com