Was uns zusammenhält

LESBAR ZEITSCHRIFT

Bruno Knellwolf
Drucken
Teilen
Bild: Bruno Knellwolf

Bild: Bruno Knellwolf

LESBAR ZEITSCHRIFT

Viele glaubten, im menschlichen Körper gebe es keine Geheimnisse mehr, sagt Carla Stecco, Professorin für Anatomie an der Universität Padua. Doch weit gefehlt, in unserem Körper gibt es einen inneren Kosmos, mit bis anhin unbekannter Funktion: das Bindegewebe. Es hält Knochen und Muskeln zusammen, es umhüllt den Körper, gibt der Haut Spannkraft, hilft Wunden heilen und Narben. Alle Muskeln umhüllt ein gigantisches Netzwerk aus Bindegewebe, nach einer Überlastung entstehen Mikrowunden, die wir als Muskelkater spüren. Die weissen Fasern des Gewebes, auch Faszien genannt, gelten als Ursache bisher unerklärbarer Krankheiten und Schmerzen – aber auch als Quell der Heilung. Faszien liefern auch Erklärungen dafür, warum Yoga, Akupunktur, Massagen oder Osteopathie Linderung bringen können.

Geo, 02/2015

Schlaumeier

Wer einen Papagei zu Hause hat oder einen in der Nachbarschaft weiss: Die schönen Vögel können ziemlich laut sein. Sie reissen ihr Maul gern weit auf, weil Kopf und Schnabel mit einem Gelenk verbunden sind, um das sich der Oberschnabel dreht. So können sie grosse Nüsse packen und kraftvoll zubeissen. Der Schnabel eignet sich auch als dritter Fuss, mit dem die Papageien, von denen es 350 Arten gibt, klettern. Bekannt sind sie aber vor allem für ihr Sprachtalent. Sie können nicht nur Laute nachahmen, sie verstehen sogar den Sinn von Begriffen.

Geolino 01/2015

Ikone des Klimaschutzes

Der Eisbär ist die Ikone des Klimaschutzes. Mit dem Verschwinden des Eises sieht man dem grossen Bären das Land davon schwimmen. Das gilt auch für die Eisbären der Wrangel-Insel im arktischen Meer. Auch dort kehrt das Eis jedes Jahr später zurück. Auf Eis wagt sich zudem ein Spick-Reporter und zwar auf jenes im Himalajagebirge auf 7000 Metern Höhe.

Spick 01/2015

Bild: Bruno Knellwolf

Bild: Bruno Knellwolf

Bild: Bruno Knellwolf

Bild: Bruno Knellwolf