Von Klassikern, viel Blut und Dämonen

Kein Halloween ohne die obligatorischen Gruselfilme. Doch in diesem Jahr scheinen die Fernsehsender den amerikanischen Feiertag vergessen zu haben. Denn nur wenige Privatsender zeigen Filme, bei denen eine starke Schulter oder blickdichte Kissen von Nöten wären.

Erika Pál
Drucken
Teilen

Kein Halloween ohne die obligatorischen Gruselfilme. Doch in diesem Jahr scheinen die Fernsehsender den amerikanischen Feiertag vergessen zu haben. Denn nur wenige Privatsender zeigen Filme, bei denen eine starke Schulter oder blickdichte Kissen von Nöten wären.

Im Fernsehen

Der Kultursender Arte zeigt bereits heute Nachmittag die Horrorkomödie «Tanz der Vampire» von Roman Polanski. Darin macht sich der Regisseur über alle bis dahin bekannten Vampirfilme lustig.

Die Handlung:

Der schrullige Professor Abronsius (Jack MacGowran) ist ein Spezialist für Fledermäuse und Vampire. Mit seinem ängstlichen Assistenten Alfred (Roman Polanski) reist er in die tief verschneiten Karpaten, um Vampire aufzuspüren und zu vernichten. Die beiden Männer quartieren sich in einem Wirtshaus ein, wo bereits am nächsten Tag die hübsche Tochter der Wirtsleute von dem Vampir Graf Krolok gebissen und entführt wird.

«Tanz der Vampire» (1967), heute, 14 Uhr, Arte

Am Abend zeigt der WDR «So finster die Nacht». Ein Horrordrama über die Freundschaft zwischen einem introvertierten Bub und einem androgynen Vampirkind in Schweden.

Die Handlung:

Im Stockholmer Vorort Blackeberg wird die Leiche eines Kindes gefunden. Sein Körper enthält keinen Tropfen Blut mehr. Alles deutet auf einen Ritualmörder hin. Noch ahnt niemand, was tatsächlich geschehen ist.

«So finster die Nacht» (2008), heute, 23.15 Uhr, WDR

Einen Marathon an Psychoterror und Ekel bietet RTL II. Der Sender zeigt an vier Tagen die komplette dritte Staffel des US-Serienhits «The Walking Dead». Die ersten vier neuen Folgen starten heute abend.

Die Handlung:

Eine Gruppe Überlebender, die sich gegen Scharen von fleischfressenden und blutschlürfenden Untoten wehren müssen, und dabei versuchen, auch untereinander klarzukommen, das ist «The Walking Dead».

Es darf mit viel Kunstblut und mordlüsternen, aber reichlich planlos durch die Gegend irrenden Untoten gerechnet werden, die von den Überlebenden erbarmungslos mit Macheten, Schusswaffen oder herumliegenden Schrott niedergestreckt werden.

«The Walking Dead», heute, 23.15 Uhr, RTL II

DVD-Tips

Wer nichts dem Zufall überlassen will, der leiht sich einfach on Demand einen Film oder eine DVD aus. Hier ein paar Empfehlungen mit Gänsehautgarantie:

Amityville-Horror

Ein Jahr nachdem Ronald DeFeo seine Eltern und seine vier Geschwister im Schlaf erschossen hat, zieht das Ehepaar George and Kathy Lutz mit seinen drei Kindern in das Haus im idyllischen Örtchen Amityville. Doch das Traumhaus entpuppt sich für die Familie schnell als Albtraum. Im Haus treiben Geister und Dämonen ihr Unwesen.

Halloween – Die Nacht des Grauens

Der Film erzählt die Geschichte von Michael Myers, der als Sechsjähriger seine Schwester ermordet hat und nach 15 Jahren am Vorabend von Halloween aus einer psychiatrischen Klinik ausbricht. Auf seiner Flucht bringt er drei Teenager um und schliesslich – so scheint es zumindest – wird er selbst getötet.

Hostel

Party, Alkohol und Mädchen und am besten alles im Übermass. Das erwarten sich die zwei amerikanischen Rucksacktouristen Paxton und Josh sowie der Isländer Oli von ihrer Europatour. Ein Geheimtip bringt die Reisenden in eine Herberge in Bratislava. Nach einer durchzechten Nacht verschwindet Oli spurlos. Dieser findet sich später nackt an einen Stuhl gefesselt. Er ist in die Fänge von Menschenjägern und Hobbyärzten geraten.