Vierjährige Haftstrafe für Vorarlberger Bankräuber

Ein 38-jähriger Mann ist am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch wegen eines Bankraubs und weiterer Delikte zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Beim Überfall auf eine Sparkassenfiliale in Feldkirch vor einem Monat hatte der Mann 13'500 Euro erbeutet und eine Geisel genommen.

Drucken
Teilen
Der Mann hatte in einer Sparkasse in Feldkirch eine Geisel genommen. (Bild: Keystone/Symbol)

Der Mann hatte in einer Sparkasse in Feldkirch eine Geisel genommen. (Bild: Keystone/Symbol)

Die Flucht des bei der Tat stark betrunkenen Angeklagten war schon nach wenigen Minuten zu Ende gegangen. Ein Passant stellte ihm ein Bein. Als er fiel, konnte seine Geisel − eine Sparkassenangestellte, der er eine Softgun-Pistole an den Kopf gehalten hatte − entkommen.

Vor Gericht zeigte sich der 38-Jährige bezüglich des Bankraubs geständig. Einen anderen Vorwurf wies der Mann hingegen zurück − er soll eine Angestellte eines Feldkircher Modegeschäfts auszurauben versucht haben. Da jedoch eine Kollegin der Angestellten hinzukam, schreckte er im letzten Moment davor zurück.

Laut Alkoholtest wies der Mann beim Banküberfall einen Blutalkoholgehalt von 1,9 Promille auf. Dass der Täter der Sparkassenangestellten nach dem Raub die Softgun-Pistole an den Kopf hielt und sie zum Mitkommen zwang, gilt rechtlich als zusätzliche schwere Nötigung.

Mit dem Schuldspruch und dem Strafmass von vier Jahren zeigten sich die Beteiligten zufrieden, es wurden keine Rechtsmittel angemeldet. Das Urteil ist damit rechtskräftig. (SDA-ATS/gn/md)

Aktuelle Nachrichten