Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vielseitige Baumfrucht aus den Alpentälern

Erica Bänziger, Fredy Buri, Marco Conedera, Carlo Scheggia: Kastanien, Fona- Verlag 2016, 141 S., Fr. 31.90
Beda Hanimann
Bild: Beda Hanimann

Bild: Beda Hanimann

Erica Bänziger, Fredy Buri, Marco Conedera, Carlo Scheggia: Kastanien, Fona- Verlag 2016, 141 S., Fr. 31.90

Die Kastanie war einst das Brot der Bauern in den südlichen Alpentälern. Kastanienkulturen waren ein wichtiger Teil eines Mehrzweck-Ökosystems, eine Verbindung von Wald und Landwirtschaft. Im 20. Jahrhundert aber geriet die Kastanienkultur infolge des Wandels in Konsum und Lebensmittelproduktion fast in Vergessenheit. Seit einigen Jahren erlebt sie jedoch eine erstaunliche Renaissance, wie Erica Bänziger in ihrem Buch schreibt. Längerfristig aber habe sie nur Bestand, «wenn wir den grossen Nähr- und Gesundheitswert der Kastanie schätzen und sie regelmässig in den Speiseplan integrieren». Dazu verführt das Buch auf eindrückliche Weise. Kreationen wie Kastanien-Hühnerleber-Pâte, Kastanien-Soufflé mit Zwiebeln und Rosmarin, Kastanien-Bananencrème oder Kastanien-Tiramisù zeugen von der Vielfalt dieser archaischen Baumfrucht. Daneben erläutert Bänziger, wie Kastanien haltbar gemacht werden, wie sie auf unsere Gesundheit wirken – und durch welche Krankheiten die Bäume gefährdet sind.

Anna Walz: Kürbis – unser Lieblingsgemüse, Edition Fackelträger 2016, 112 S., Fr. 22.90

Vom Gemüse der Indios zum Kultprodukt

Manch einem hat der Kult um Halloween und Kürbisausstellungen die Freude an dieser uralten Nutzpflanze gründlich vergällt. Wer sich aber unvoreingenommen auf den Kürbis einlässt, der in Süd- und Zentralamerika schon vor Mais und Bohnen kultiviert kultiviert wurde und als Folge der Kolonialisierung in europäische Klostergärten fand, der findet ungetrübten Genuss. Anna Walz gibt mit Kürbis-Blumenkohl-Curry, Paella mit Kürbis und Hühnchen oder Zartbitterpralinen mit Kürbisganache mannigfache Anregungen und porträtiert eingangs die wichtigsten und gängigsten essbaren der über 800 Kürbissorten.

Bild: Beda Hanimann

Bild: Beda Hanimann

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.