Antibabypille

Swissmedic gibt Entwarnung für Antibabypillen von Bayer

Entwarnung für die Antibabypillen der vierten Generation: Pillen wie "Yaz" oder "Yasmin", die den Stoff Drospirenon enthalten, sind nicht gefährlicher als andere auf dem Markt erhältliche Präparate. Das teilte die Arzneimittelbehörde Swissmedic mit.

Drucken
Teilen

Das Risiko für Frauen, eine venöse Thromboembolie zu bekommen, ist im ersten Jahr der Pilleneinnahme am höchsten, wie es in der Mitteilung heisst. Das sei jedoch bei allen Antibabypillen so.

Nach der Auswertung der aktuellsten Daten und Studien zu den Risikofaktoren kommt Swissmedic zum Schluss, dass die Antibabypillen "nur nach sorgfältiger Abklärung durch den Arzt verschrieben werden sollten". Frauen mit erhöhten Risikofaktoren sollten generell auf eine hormonelle Verhütungsmethode verzichten.

Zu den Risikofaktoren zählt Swissmedic genetische Veranlagung zu Thrombosen, Übergewicht und Rauchen. Bei den Pillen mit Drospirenon sei das Thrombose-Risiko etwas tiefer als bei Pillen der dritten Generation. Im Vergleich mit den älteren Pillen der zweiten Generation sei die Gefahr aber doppelt so gross.

Die Arzneimittelbehörde hatte die Untersuchung nach Zwischenfällen mit den Pillen der vierten Generation angeordnet. Mitte September war eine junge Frau an einer Lungenembolie gestorben, die sie nach der Einnahme der Pille "Yaz" erlitten hatte.

Bereits Ende Mai hatte eine andere Pille, "Yasmin", für Schlagzeilen gesorgt: Wenige Wochen nachdem eine 16-Jährige mit der Einnahme von "Yasmin" begonnen hatte, erlitt sie eine Lungenembolie. Nach drei Monaten künstlichen Komas erwachte die junge Frau schwer behindert.

Die Pillen "Yasmin" und "Yaz" der Firma Bayer enthalten die Wirkstoffe Drospirenon und Ethinylestradiol. Es sind Verhütungspillen der vierten Generation. Sie sind bei Frauen beliebt, weil sie zu einer geringeren Gewichtszunahme führen als Pillen älterer Generation.