Wallis
Ohne Publikum, aber nicht weniger eindrücklich: Eringer-Kühe dürfen z'Alp und beginnen sofort zu kämpfen

Der Alpaufzug von Randonnaz ob Fully ist jeweils der erste im Wallis. Gefeiert wird das jedes Jahr mit einem grossen Fest. Zu bestaunen gibt es die imposanten Eringer-Kühe. Doch 2020 haben diese ihre ersten Kämpfe ohne viel Publikum ausgetragen.

Drucken
Teilen

Der Alpsommer rückt definitiv näher: Bei Fully im Walliser Val d'Hérens sind am Wochenende bereits die ersten Kühe in die Höhe gestiegen.

Es sind die imposanten Eringer-Kühe aus dem Val d'Hérens, die für ihre Kämpfe bekannt sind. Mit dem ersten Zusammentreffen von Tieren von verschiedenen Besitzern beginnen auch die ersten Kämpfe. Am Ende des Sommers wird eine von ihnen als Königin hervorgehen.

Das Ereignis ist normalerweise ein grosses Fest, dieses Jahr fand es jedoch wegen des Coronavirus unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Einzig die Eigentümer der Tiere des Val d'Hérens waren anwesend.

Die berühmten Kühe aus dem Val d'Hérens ...
17 Bilder
... auf ihrem Weg von Fully ...
... auf die Alp Randonnaz.
Vor den Kämpfen auf der Alp bekommen die Hornspitzen den letzten Schliff.
Stolzer Bauer mit Pfeife.
Kämpferische Namen für kämpferische Kühe.
Mit dem Aufeinandertreffen der Tiere aus verschiedenen Ställen ...
... beginnen die ersten Kämpfe.
Als stark und gleichzeitig sanftmütig werden die Tiere der Walliser Rasse beschrieben.
Nur "autorisierte Personen" waren dieses Jahr am Alpaufzug zugelassen.
Zwei Meter Distanz – das entspricht etwa der Länge einer Eringer-Kuh.
Die Kühe verbringen den Sommer ob Fully.
Eine Kuh blutet nach einem Kampf.

Die berühmten Kühe aus dem Val d'Hérens ...

Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Aktuelle Nachrichten