Gruselig

Angst vor Spinnen? Dann ist es keine gute Idee, dieses Video zu schauen!

«Bitte nicht nachmachen», schreibt Lisa Donovan unter ihr Youtube-Video, mit dem sie ihr neues Haustier vorstellt: eine giftige Spinne, die ihr über Hände, Arme und Schultern krabbelt.

Drucken
Teilen

Wer Angst vor Spinnen hat, sollte dieses Video auf keinen Fall schauen. Den sogenannten Arachnophobikern läuft es bei diesem Anblick garantiert eiskalt den Rücken hinunter. Ganz zu schweigen von dem Gefühl, dass da irgendwo im Nacken etwas kribbelt und krabbelt ...

Lisa Donovan hingegen lächelt selig, während die Seidenspinne über ihre Hände, Arme und Schultern stakst. Sie hält sich die giftige Spinne als Haustier.

«Meine schöne Coraline ist gestorben»

Vielleicht ist es, weil Donovan Australierin ist? Jedenfalls ist dies nicht die erste Spinne, die sie sich als Haustier hält. "Meine schöne Coraline ist vor zwei Monaten gestorben. Jetzt habe ich endlich eine neue, wunderbare weibliche Seidenspinne", schreibt sie auf ihrem Youtube-Kanal.

Von Schwellungen bis Taubheit

Lebensgefährlich ist die Spinne nur für ihre Beutetiere. Das sind Käfer, Fliegen oder Zikaden, in Ausnahmefällen aber auch Fledermäuse oder kleine Vögel.

Menschen beisst sie selten, wie es auf der Website des "Australian Museum" heisst. Die Folgen seien meist vernachlässigbar. Es können Schwellungen und Taubheit, seltener aber auch Übelkeit oder Schwindel auftreten. (smo)