Veränderte Familie

Digital

Georg H. Przikling
Drucken
Teilen

Die Tochter holt sich Schmink-Tipps auf Youtube, der Sohn chattet via Whats­app mit seinen Kumpels – und Mutti besorgt sich online neue Kochrezepte. Kein Zweifel: Das Internet ist dabei, das familiäre Zusammenleben nachhaltig zu verändern und hat auch Auswirkungen auf die Sicherheit der Familie. Deshalb sollten Eltern so früh wie möglich mit den Kindern über Online-Gefahren reden und sie anweisen: «Öffne keine E-Mails von fremden Menschen» oder «Verrate nie, wo Du wohnst und wo Du zur Schule gehst».

Die technische Vertrautheit mit dem Medium kann dazu führen, dass sich bei Kindern ein falsches Gefühl der Sicherheit einstellt. Ein typisches Szenario sind Sexualstraftäter, die sich in sozialen Medien als Teenager ausgeben. Diese «Catfish»-­Methode findet sich auch bei anderen Diensten wie zum Beispiel Uber oder Lyft. Eltern sollten das heimische Netzwerk entsprechend absichern. Es ist der Knotenpunkt für alle damit verbundenen Geräte und sollte durch eine geeignete Sicherheits-Software gegen Angriffe aus dem Internet geschützt werden. Mit einer zusätzlichen Sperre lässt sich ausserdem der Zugriff der Kinder auf ungeeignete Webseiten verhindern und die Online-Zeit kontrollieren.

Georg H. Przikling