Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Unsere Gene

Lesbar Wissen

picture-1949002739-accessid-584947.jpg

GEO kompakt Nr. 54

Die beiden Forscherinnen Jennifer Doudna und Emmanuelle Charpentier gelten als heisseste Anwärterinnen auf einen No­belpreis. Die Amerikanerin und die Französin haben zusammen CRISPR entschlüsselt. Sie enträtselten einen Mechanismus, mit dem sich das Erbgut so gezielt wie nie zuvor verändern lässt. Daraus entwickelten sie eine hochwirksame Genschere. Bei dieser Genschere CRISPR handelt es sich um einen Molekülkomplex, der bestimmte Gensequenzen im Erbgut aufspürt und dann zerschneidet. Die Genschere nutzen Forscher bereits, um modifizierte Tiere und Pflanzen zu erschaffen – und um das Erbgut des Menschen zu verändern.

picture-1949002747-accessid-584945.jpg

Spektrum der Wissenschaft 04/2018

Energiefresser Bitcoin

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin fällt und steigt und ist völlig unberechenbar. Vielleicht ist die digitale Währung nur eine Spekulatiosblase, die zerplatzen wird oder wird womöglich doch universales von den Zentralbanken unabhängiges Zahlungsmittel. Wie auch immer, die Kryptowährung schafft ein Problem, das nur wenige zur Kenntnis nehmen. Das Netz, das den Zahlungsverkehr abwickelt, verzehrt gewaltige Mengen an elektrischer Energie. Der Jahresverbrauch wird auf 36 Terrawattstunden geschätzt, so viel wie 3,4 Millionen amerikanische Haushalte brauchen. Und diese Menge wird noch anwachsen, wenn der Kurs des Bitcoin nicht zusammenbricht.

picture-1949003106-accessid-584944.jpg

Mare Nr. 127 April/Mai 2018

Der Duft des Meeres

Wir freuen uns schon auf die Sommerferien und haben dabei den Duft des Meeres in der Nase. Denn was wir einmal gerochen haben, sitzt in uns und kann auch 80 Jahre später wieder auftauchen, erklärt der Geruchsforscher Hanns Hatt. Wenn wir einen Duft zum ersten Mal riechen, speichern wir ihn mit den Emotionen ab, die wir in dem Moment empfinden – mit den Bildern, der Situation. «Riechen zu können ist die älteste Anforderung an einen Organismus», sagt Hatt.

Bruno Knellwolf

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.