Uno rechnet mit Hitzerekordjahr

Die Klimabehörden der UNO und der USA rechnen damit, dass 2015 den Hitzerekord brechen wird. Und die Temperaturen steigen weiter.

Drucken
Teilen

Das Jahr 2015 wird nach Experteneinschätzung wahrscheinlich das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Durchschnittstemperatur werde wohl erstmals ein Grad höher als im vorindustriellen Zeitalter Ende des 19. Jahrhunderts liegen, teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf mit.

Als Grund nannte die WMO sowohl den vom Menschen verursachten Klimawandel als auch das Klimaphänomen El Niño, bei dem der Ozean viel gespeicherte Wärme wieder abgibt. «Das sind schlechte Neuigkeiten für den Planeten», sagte WMO-Generaldirektor Michel Jarraud. Der Zeitraum 2011 bis 2015 sei die heisseste Fünfjahresphase seit Beginn der Messungen gewesen.

Das Klima in diesem Jahr werde Geschichte schreiben, meinte Jarraud weiter. So habe die Konzentration der Treibhausgase neue Rekorde erreicht. Weltweit seien extreme Wetterphänomene beobachtet worden. Dazu gehörten die schweren Regenfälle in Teilen Südamerikas, in Nordafrika und in China. Der Ausstoss von Treibhausgasen, die das Klima verändern, könne kontrolliert werden. «Wir haben das Wissen und die Instrumente», sagte Jarraud.

Nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA waren die ersten zehn Monate 2015 die wärmste Periode dieses Zeitraums, die je gemessen wurde. Sie lagen 0,86 Grad über dem Temperaturdurchschnitt für diese Zeit. Zudem überstiegen sie den Vorjahreszeitraum um 0,12 Grad Celsius, der bis dahin den Hitzerekord innehatte. (dpa)