Überleben mit den Augen

Von Kopf bis Fuss

Rolf App
Drucken
Teilen

Kürzlich war da ein Hund, der an mir vorbeigeschnüffelt ist, als würde ich gar nicht existieren. Die Nase zum Boden hin gesenkt, gab er sich ganz den Gerüchen hin, die ungleich interessanter zu sein schienen als zwei simple Männerbeine.

Wie wohl die Welt eines Hundes aussehen mag? Das fragte ich mich in jenem Moment. Und: Warum die Natur uns so unterschiedlich eingerichtet hat. Katzen sehen im Dunkeln sehr viel besser als wir, Hunde riechen exzellent. Obwohl unsere Haustiere, leben sie in einer andern Welt.

Die Evolution hat all dies so eingerichtet. In Jahrmillionen haben sich jene Sinnesfähigkeiten herausgebildet, die uns das Überleben sichern. Dank automatisch verstellbarer Linsen können wir gut auf die Entfernung sehen. Wir können den Kopf und sogar den ganzen Oberkörper drehen. Und: Die Positionierung unserer Augen ermöglicht räumliches Sehen. Bei Tag erkennen wir Farben, in der Nacht nicht.

Mehr brauchen wir nicht. Mindestens nicht in den Augen der Natur. Sie hat nicht damit gerechnet, dass wir unsere Tage an Bildschirmen verbringen und die Augen überfordern.

Rolf App

Aktuelle Nachrichten