TV-FRAU: Susanne Wille: Comeback bei "10vor10"

Susanne Wille kehrt als Moderatorin zur Newssendung "10vor10" zurück. Zudem verstärkt sie ab Anfang kommenden Jahres das Projektteam, welches die strategische Neuausrichtung der SRF-News-Sendungen erarbeitet.

Merken
Drucken
Teilen
Susanne Wille gibt ihr Comback bei "10vor10". (Bild: SRF/Lukas Mäder)

Susanne Wille gibt ihr Comback bei "10vor10". (Bild: SRF/Lukas Mäder)

"Bei den Newssendungen steht ein Epochenwechsel an. Ich freue mich, in dieser entscheidenden Phase mehr Verantwortung zu übernehmen", wird Susanne Wille in einer Mitteilung des Schweizer Fernsehens zitiert. Es sei eine neue Aufgabe, in der sie den strategischen Umbau der Newssendungen aktiv mitgestalten und sich gleichzeitig an der Newsfront bei "10vor10" einbringen könne. "Das Angebot für diese Doppelfunktion hat mich überzeugt."

Das Projektteam, das sie Anfang 2017 verstärkt, wird sich mit der künftigen Ausrichtung der Nachrichtensendungen im Newsroom befassen, wo ab 2019 alle tagesaktuellen Newsformate bei SRF produziert werden. Im Wechsel mit Arthur Honegger und Andrea Vetsch wird Wille zudem das Nachrichtenmagazin "10vor10" moderieren. Auch werde sie weiterhin die Moderation von verschiedenen Sondersendungen übernehmen und punktuell der "Rundschau" zur Verfügung stehen, heisst es weiter.

Seit 15 Jahren beim SRF
Seit 15 Jahren ist Susanne Wille in unterschiedlichen Funktionen als Polit- und Nachrichtenjournalistin für das Schweizer Fernsehen tätig. Von 2001 bis 2011 war sie Reporterin und Moderatorin bei "10vor10", wechselte danach als Bundeshauskorrespondentin nach Bern und ist seit 2013 als Reporterin und Moderatorin für die "Rundschau" im Einsatz.

Im Verlauf ihrer bisherigen Karriere realisierte sie diverse Reportagereihen, unter anderen aus dem Iran, Russland und der Türkei, wie es weiter im Communiqué heisst. Daneben präsentierte Wille verschiedene Sondersendungen, zuletzt die zwölfstündige Liveberichterstattung zu den National- und Ständeratswahlen, die Bundesratswahlen, sowie die Übertragung der Gotthard-Eröffnung. (pd/lex)