TIERE: Guter Rat von Kollegen

Raben prägen sich die Eigenschaften ihrer Artgenossen ein. So erkennen sie in der Ferne Vögel aus ihrem Umkreis – und können sich besser zurechtfinden.

Merken
Drucken
Teilen

Genau wie Menschen treffen Raben einander nicht nur im Heimatgebiet, sondern auch in der Ferne, fanden österreichische Forscher mit Kollegen heraus. Für solche Begegnungen ist es hilfreich, sich die Eigenschaften und sozialen Beziehungen der Artgenossen zu merken, was wohl die Intelligenz der Tiere in der Evolution förderte, erklären sie.

Die Forscher um Matthias-Claudio Loretto von der Universität Wien haben als Junggesellen lebende, nicht brütende Raben in Österreich, Frankreich und Italien eingefangen, markiert und beobachtet. Teilweise bekamen die Vögel auch kleine Rucksäcke mit GPS-Empfänger umgehängt, die stündlich die Aufenthaltsorte der Tiere ermittelten und die Daten an die Forscher sandten.

«Wir haben daraus die Entfernungen zwischen den Raben berechnet und herausgefunden, dass sie sich oft gemeinsam auf engstem Raum befinden», erklärte Loretto der Nachrichtenagentur APA. Sie treffen sich vor allem auf Plätzen, wo viel Nahrung zu finden ist, wie in Tierparks oder bei Kompostieranlagen, sagte er. Die Raben besuchen aber laut den GPS-Daten auch die Terrassen von Skihütten und stürzen sich dort wohl auf die Essensreste, sobald die menschlichen Gäste weg sind.

Ähnlich wie beim Menschen

Die Ergebnisse seien quasi ein bisher fehlender Puzzlestein, meint Loretto: «Wir konnten bereits bei Versuchen in grossen Volieren beobachten, dass die Raben soziale Bindungen haben und sehr viel Wissen über andere Individuen besitzen, aber das ist nur nützlich, wenn sie auch in der Natur wiederholt miteinander in Kontakt stehen.» Man habe nun zeigen können, dass sie sich tatsächlich immer wieder an verschiedenen Orten treffen, die teils weit auseinander liegen.

Die Raben würden dabei erstaunliche Ähnlichkeiten mit Menschen zeigen. Manche verbringen ihr Leben vor allem an einem Ort, manche sind ständig unterwegs und ziehen häufig um, so die Forscher. Und genau so wie die Menschen ist es für die Raben wohl sehr hilfreich, wenn sie in der Ferne auf Bekannte treffen, weil sie sich dann dort besser zurechtzufinden, erklärte Loretto. Die Studie erschien im Fachjournal «Scientific Reports». (sda)