Theaterehren für den Kriegsherrn

Kurz & knapp

Drucken
Teilen

66 Kriegsverbrechen mit vielen Tausenden von Opfern in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und im Kosovo waren dem früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic zur Last gelegt worden. Zum erwarteten Schuldspruch vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag kam es nicht mehr, weil Milosevic 2006 im Gefängnis starb. Nun soll er in Belgrad mit einem Theaterstück sowie einem Musical geehrt werden, welches das Leben des nicht verurteilten Kriegsverbrechers und dessen Ehefrau Mira Markovic zeigt. Diese hat in Russland Asyl erhalten und gilt wie ihr Mann als eine der wichtigsten Kriegstreiber. Ehre also auch, wem Ehre nicht gebührt – zum Hohn der Opfer. (Kn.)