Teleskop bleibt noch am Boden

Drucken
Teilen

Verspätung Der für Oktober 2018 geplante Start des neuen Weltraumteleskops der US-Raumfahrtbehörde Nasa verzögert sich weiter. Das «James Webb»-Teleskop werde frühestens im Mai 2020 starten können, teilte die Nasa mit. Probleme macht das Raumschiff. Das Teleskop, benannt nach dem zweiten Nasa-Geschäftsführer, soll als Nach­folger von «Hubble» 1,5 Millionen Kilometer ins All fliegen und neue Bilder aus dem frühen Universums liefern. Die Entwicklung hat schon über zwei Jahrzehnte gedauert. «Webb» wird im infrarotnahen Bereich arbeiten und kann noch weiter in die Vergangenheit des Universums zurückschauen. (sda)