STURZ IN DIE MANEGE: Unfall in Circus Knie: Artistin abgestürzt

Die Vorstellung des Circus Knie in Luzern ist am Montagabend von einem Unfall überschattet worden. Eine Artistin stürzte aus mehreren Metern zu Boden und verletzte sich. Die Vorstellung wurde abgebrochen.

René Meier
Drucken
Teilen
Das Duo «Desire of Flight», hier bei der Premiere in Rapperswil. (Bild: Keystone (23. März 2017))

Das Duo «Desire of Flight», hier bei der Premiere in Rapperswil. (Bild: Keystone (23. März 2017))

Schock für rund 1500 Besucher am Montagabend bei der Vorstellung des Circus Knie auf der Luzerner Allmend: Die russische Artistin Malvina Abakarova hat bei der Luftakrobatik-Nummer «Desire of Flight» den Halt verloren und stürzte aus vier bis fünf Metern in die Manege, wie Knie-Sprecherin Sara Hildebrand einen Bericht von «Radio Pilatus» auf Anfrage von Luzernerzeitung.ch bestätigte.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 22.30 Uhr während der letzten Darbietung des diesjährigen Programms. Sie habe einen Griff nicht richtig ausgeführt, so Hildebrand. «Das war für alle ein Schock». Die Artistin wurde mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Die Verunfallte sei jederzeit ansprechbar gewesen. Ihr gehe es den Umständen entsprechend gut, so Hildebrand. Die Diagnose: beide Handgelenke gebrochen und den Ellbogen ausgerenkt.


Der Circus Knie hat nach dem Unfall am Montagabend das Programm erst unter- und nach 10 Minuten abgebrochen. Das Zelt wurde geräumt. Aufgrund des Unfalls mussten Besucher betreut werden. Drei Personen sei es schlecht geworden, sie haben nach kurzer Pflege aber selbstständig nach Hause gehen können, so Hildebrand.

Auf Facebook schreibt eine Leserin: «Ich war mit meinen 6- und 8-jährigen Girls dabei. Der Schock sitzt tief». Ein Anderer schreibt zur Vorstellung am Montabend: «Der Unfall war wie das Aufwachen aus einem wunderschönen Traum». Und weitere Leserin meint: «Die Show war gut, aber aussergewöhnlich gefährlich.»

Die bekannte Pferdeshow zeigte Ivan Frederic Knie. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
18 Bilder
Mary-Jose Knie mit ihren Pferden. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Ivan Frederic Knie balanciert auf den Pferden. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
SCHWEIZ CIRCUS KNIE PREMIERE (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Chanel Marie Knie mit ihrem Pferd. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Auch Ziegen können Kunststücke vollbringen: Linna Knie-Sun mit ihren Tieren. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Maycol Errani führte seine Kamele gekonnt auf die Bühne. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Eine menschliche Pyramide zeigte die Xinjiang Troupe. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Nicht nur mit der menschlichen Pyramide, sondern auch mit ihren Seilkünsten beeindruckt die Xinjiang Troupe. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
SCHWEIZ CIRCUS KNIE PREMIERE (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Jason Brügger zeigte sein akrobatisches Können. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
SCHWEIZ CIRCUS KNIE PREMIERE (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Das Duo Skating Flash turnten auf ihren Rollschuhen. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Desire of Flight fliegen in luftiger Höhe. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
SCHWEIZ CIRCUS KNIE PREMIERE (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Michael Ferreri jongliert vor den Zuschauern. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Komiker Housch-ma-Housch sorgte für Gelächter im Publikum. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)
Auch Komiker Cesar Dias war in der Show vertreten. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)

Die bekannte Pferdeshow zeigte Ivan Frederic Knie. (Bild: Walter Bieri/KEYSTONE)

Bei «Desire of Flight» handelt es sich um das russische Duo Malvina Abakarova und Valeriy Sychev. Sie zeigen diese Choreografie seit elf Jahren auf der ganzen Welt. Der Unfall vom Montag ist der erste grössere Zwischenfall im Circus Knie seit Jahren.

Das russische Duo zeigt «Elemente von höchstem Schwierigkeitsgrad», heisst es im Programmheft. Die Verunfallte stammt aus einer Seiltänzer-Dynastie, ihr Partner war als Spitzenturner Mitglied des russischen Nationalkaders.

Und weshalb waren die Artisten nicht gesichert? «Bei Vorführungen dieser Art sind Artisten generell nicht gesichert. Das ist technisch nicht machbar», sagt Hildebrand. Eine Sicherung würde stören und die Bewegungsfreiheit der Künstler einschränken. Bei der Vorführung hat das Paar immer wieder Bodenkontakt und lässt einander los. Einzig der Artist ist mit eine Strapate, einem in der Luftakrobatik verwendeten Band, an seinen Beinen fixiert. «Der Beruf ist gegebenermassen risikoreich», sagt Hildebrand. Versichert sind die Artisten über den Circus Knie.

Die nächste Vorstellung am Dienstagabend um 20 Uhr in Luzern findet wie geplant statt. Das haben die Verantwortlichen nach einer Sitzung entschieden. Die Nummer «Desire of Flight» fällt bis auf Weiteres aus. Der Zirkus Knie gastiert mit seinem Programm «Wooow!» noch bis am 6. August auf der Luzerner Allmend.