Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STUDIE: So müssen sich Singles präsentieren, damit sie eine neue Liebe finden

Wer auf der Suche ist nach einer neuen Liebe, sieht sich heute nicht nur im realen Alltag um, sondern sucht auch per Mausklick. Auch im Netz zählt dabei der erste visuelle Eindruck. Ein Online-Portal hat nun just zum Tag der Singles mehr als 22 Millionen Portrait-Bilder von Singles analysiert und herausgefunden, wie man sich am besten im Netz präsentiert.
Von trauter Zweisamkeit träumen viele Singles. Viele von ihnen suchen einen Partner oder eine Partnerin auf einer Online-Plattform. (Bild: Urs Bucher/Archiv)

Von trauter Zweisamkeit träumen viele Singles. Viele von ihnen suchen einen Partner oder eine Partnerin auf einer Online-Plattform. (Bild: Urs Bucher/Archiv)

In der Schweiz gibt es rund 500 Online-Plattformen für die ernsthafte Partnersuche, den schnellen Flirt oder das unverbindliche Date. Wie im realen Leben zählt aber auch im Internet der erste Eindruck einer Person. Deshalb legen suchende Singles grossen Wert auf ein vorteilhaftes Profilbild. Sympathisch rüberkommen, seriös wirken, etwas über die persönlichen Vorlieben oder Hobbies verraten: Ein Foto kann vieles aussagen über einen Menschen. Es kann ihn in einem besseren Licht erscheinen lassen, als er wirklich ist – ihn aber auch unvorteilhafter wirken lassen.

Bilder aus 16 Ländern analysiert

Erstmals wurde nun in einer Studie erforscht, mit welchen Profilbildern sich Männer und Frauen präsentieren. In der grossangelegten Analyse der Plattform zu-zweit.ch wurden 22’285’543 Profilbilder aus 16 Ländern untersucht. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und Deep-Learning wurden die Profilfotos auf mehr als 6’000 Aspekte rund um die Selbstdarstellung der Nutzer geprüft. Zeigen sich die Singles lächelnd oder eher ernst? Sieht man im Hintergrund ein Tier, einen Gegenstand, die Wohnung oder einen Naturschauplatz? Alles auf dem Bild ist aussagekräftig.

Für diese Studie wurden mehr als 100 Millionen Datenzeilen analysiert. "So konnten umfassende Daten gewonnen werden, die klare Tendenzen in der Darstellung von Online-Datern über Profilfotos weltweit erkennen lassen", heisst es in einer Medienmitteilung zur Analyse. Durchschnittlich laden Menschen, die eine neue Beziehung eingehen möchten, vier Bilder hoch, auf etwa zwei bis drei von ihnen sind sie selber zu sehen. Hier einige der Hunderten Erkenntnisse, die aus der Studie gewonnen wurden:

  • Die durchnittliche Schweizer Online-Daterin ist über 1,7 Meter gross und hat lange, braune Haare.
  • Der durchschnittliche Schweizer Online-Dater ist 1,85 Meter gross, dunkelhaarig, muskulös und bärtig.
  • 30 Prozent der erkennbarenLandschaften auf den Bildern zeigen einen Strand.
  • Rund 20 Prozent der verwendeten Fotos sind Selfies.
  • Der Eiffelturm ist die beliebteste Touristenattraktion der Schweizer.
  • Im Internationen Vergleich sind Schweizerinnen am seltensten im Kleinen Schwarzen zu sehen.
  • Bei Akademikern, die Hunde mögen, stehen Pudel an vorderster Stelle.
  • Frauen sieht man häufiger mit Welpen kuscheln als Männer.
  • Im internationalen Vergleich lassen sich Schweizer am allermeisten mit einem Airbus ablichten.
  • Schweizer mögen mehr als andere Nationalitäten holprige, staubige, menschenverlassene Strassen.
  • Österreich hat die sportlichsten Online-Dater.
  • Australier präsentieren am ehesten nackte Haut.
  • Schweizer achten auf gesunde Ernährung.
  • Italiener können Fastfood nicht widerstehen.

Viel mehr Männer auf Plattformen

Überdies hat die Studie weitere Zahlen erhoben. So sind Männer auf den Datingplattformen weit häufiger anzutreffen (73 Prozent) als Frauen (27 Prozent). Interessant ist auch ein Blick in die Alterskategorien: Die 25- bis 34-Jährigen sind die am besten vertretene Altersgruppe (gut die Hälfte), während die über 55-Jährigen nur noch marginal vertreten sind.

Erhoben wurden unter vielen anderen Daten auch die Top-Freizeitbeschäftigungen der Schweizer Singles:

  • 1. Reisen
  • 2. Familie und Freunde
  • 3. Sport
  • 4. Kunst und Kultur
  • 5. Nachtleben und Party
  • 6. Essen und Trinken
  • 7. Musik
  • 8. Tiere
  • 9. Autos
  • 10. Bildung

Frauen zeigen sich sexy, Männer lassen Muskeln spielen

Generell kommt die Studie zum Schluss, dass sich Frauen nicht davor scheuen, sich sexy zu zeigen und Männer gern ihren Mut und ihre Abenteuerlust zur Schau stellen. Erkennbar sei, dass der gesunde Lebensstil - sich aber trotzdem etwas zu gönnen, im Trend liege. Angesagt sei zudem Weltoffenheit.

Wer sich im Netz als Single präsentiere, müsse sich zuerst bewusst machen, was und wen man suche. Je nach Wunsch lasse sich das perfekte Foto inszenieren: So soll, wer eine Partnerschaft sucht, seinen Charakter betonen, wer hingegen nur flirten wolle, soll sich als offenen Menschen präsentieren. Stehe hingegen eine Affäre klar im Vordergrund, sei der Körper im Fokus. (chs)
www.zu-zweit.ch

Tag der Singles

Am 15. Februar wird der Ehrentag der Singles gefeiert. Der Tag wird im Englischen "Singles Awareness Day" genannt mit der Abkürzung "S.A.D.". "Sad“ bedeutet in Englisch traurig. Der Ehrentag ist jedoch keinesfalls ein trauriger, sondern ein humorvoller Tag. Er dient all jenen als Alternative, die nach dem Valentinstag ihr Singledasein feiern wollen. Vermutlich wurde der Tag von Dustin Barnes aus Mississippi ausgerufen, als er selbst Single war. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.