Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Stress mit dem Kinderwunsch

Jedes sechste Schweizer Paar leidet an ungewollter Kinderlosigkeit. Bei Männern kann dies zu psychischer Impotenz führen, bei Frauen zu sozialem Rückzug. Auch für dieses Problem gibt's jetzt ein passendes Coaching-Angebot.
Sarah Coppola-Weber
Sprengstoff für die Beziehung: Ein unerfüllter Kinderwunsch kann ein Paar massiv unter Druck setzen. (Bild: fotolia)

Sprengstoff für die Beziehung: Ein unerfüllter Kinderwunsch kann ein Paar massiv unter Druck setzen. (Bild: fotolia)

Anja ist 36 und will Mutter werden. Doch die freudig erwartete Schwangerschaft stellt sich einfach nicht ein. Anja wird ungeduldig und fühlt sich bedrückt. Sie zweifelt: «Sind mein Partner oder ich unfruchtbar? Wenn ja – was machen wir dann?»

Mit diesen belastenden Gedanken seien alle Kinderwunsch-Paare konfrontiert, sagt die St. Galler Hebamme Sarah Castiglioni, die mit der Lebensberaterin Beatrice Bossart aus Wolfhalden einen monatlichen Austausch-Abend zum Thema anbietet. «Nach der ersten Phase, in der die Paare nach Absetzen der Verhütungsmittel voller Freude auf ein baldiges gemeinsames Kind hoffen, folgt eine Phase der Verunsicherung, wenn es nicht klappt.» Für die Frauen werde die monatliche Enttäuschung zur Belastungsprobe, und die meisten Männer hätten Mühe, sich mit einer allfälligen Unfruchtbarkeit auseinanderzusetzen. «Auch wenn rational ein kinderloses Leben für viele Paare denkbar ist, stellt die Mutterschaft gerade für die Frauen unbewusst einen wichtigen Lebensinhalt dar.»

Männer zögern mit Abklärung

Stellt sich über längere Zeit keine Schwangerschaft ein, beginnt das Paar, mit seinem Schicksal zu hadern. «Meistens beginnt die Frau mit den medizinischen Abklärungen, da sie auf aktive Weise besser mit der Situation umgehen kann. Männer schieben eigene Abklärungen dagegen eher etwas länger hinaus», sagt Hebamme Sarah Castiglioni. Die Diagnose kann entweder erleichternd, niederschmetternd oder unklar sein. Viele zweifeln daran, ob sie diese Herausforderung als Paar überstehen. Aber: «Ungewissheit ist schlimmer.»

Viele Frauen distanzieren sich von Schwestern, Schwägerinnen und Freundinnen, sobald diese schwanger werden, und möchten auch ihren Partner nicht ständig mit dem Thema belasten. In der Folge ziehen sie sich immer mehr zurück. Da setzt der monatliche Kinderwunsch-Abend an: «Wir möchten betroffene Frauen zusammenbringen und ihnen Raum für unterdrückte Emotionen geben», sagt Beatrice Bossart. Der Austausch sei keine Klagemauer, sondern ein geschützter Ort, um Lösungswege aufzuzeigen. Allerdings sei die Hemmschwelle hoch und die Anzahl Teilnehmerinnen klein. «Es ist schwierig, sich einzugestehen, dass der unerfüllte Kinderwunsch einen psychisch belastet.» Dass das Angebot auf Interesse stösst, sehen die Organisatorinnen an den Flyern, die immer schnell weg seien.

Druck, Schmerz, Wut

Die Idee, eine Selbsthilfegruppe ins Leben zu rufen, hatten sie vor zwei Jahren: «Wir stellten fest, wie viele Paare mit dem Thema beschäftigt sind und wie viel Druck, Schmerz, Wut und Trauer auf ihnen lastet.»

Heute Donnerstag wird in Widnau im St. Galler Rheintal eine Kinderwunsch-Coaching-Praxis eröffnet. Nach Wil ist dies der zweite Ostschweizer Standort für kinderlose Paare. Wozu braucht es denn ein Coaching? «Viele Paare sind verzweifelt und haben keine Ansprechperson», sagt Leiterin Karin Krüsi. Da sei der Coach in erster Linie eine gute Zuhörerin, die dem brisanten Lebenskonflikt Wind aus den Segeln nimmt. «Jede und jeder will Ziele erreichen, und für viele ist Kinderhaben ein Ziel, das möglichst gut geplant werden soll», sagt Karin Krüsi. Wenn einem bewusst werde, dass man alles ausser dem Kinderwunsch unter Kontrolle habe, gerate der eine oder die andere in eine Lebenskrise. «Der gesellschaftliche und der selber auferlegte Leistungsdruck sind immens», sagt die Fachfrau.

Frauen über 35 suchen Hilfe

Oft sind mit dem Kinderwunsch Blockaden und Ängste verbunden, die im Coaching gelöst werden können. Karin Krüsi hat eine Ausbildung in Hypnose und erteilt Kurse in der Gebär-Methode «Hypno-Birthing». «Frauen werden durch Hypnose einfacher und schneller schwanger», glaubt sie. Zu ihrer Klientel gehörten vor allem erfolgreiche Frauen über 35. Männer seien nicht so oft in ihrer Praxis anzutreffen, und doch, auch bei ihnen sei der Leidensdruck gross: «Manchmal beeinflusst der unerfüllte Kinderwunsch das Sexualleben so stark, dass es zu einer psychischen Impotenz kommt.» Andererseits sei die Erfolgsquote erstaunlich: Mehr als die Hälfte der Frauen freue sich nach der Behandlung über eine erfolgreiche Schwangerschaft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.