Sparen im November

Der November gilt in Europa nicht gerade als Ferienmonat. An den Herbst darf man keine allzu grossen Erwartungen mehr stellen, die Skisaison kommt eher schleppend in Gang. Und weit und breit keine Schulferien. Die Folge: Die Preise der europäischen Hotels purzeln.

Drucken
Teilen

Der November gilt in Europa nicht gerade als Ferienmonat. An den Herbst darf man keine allzu grossen Erwartungen mehr stellen, die Skisaison kommt eher schleppend in Gang. Und weit und breit keine Schulferien. Die Folge: Die Preise der europäischen Hotels purzeln. Der Online-Hoteldienst Trivago meldet Zimmerpreise, die gegenüber dem Oktober um 13 Prozent gesunken sind. In der Schweiz sind es minus 4 Prozent, in Venedig gar minus 46 Prozent. Das klassische Spiel von Angebot und Nachfrage also: wenig Interesse, tiefe Preise. Eine Ausnahme macht Warschau mit einem Plus von 18 Prozent – wegen des Klimagipfels sind dort die Zimmer gefragt. Die Trivago-Erhebung zeigt aber auch, dass letztlich alles relativ ist. Mit 90 Euro sind die Warschauer Zimmer immer noch deutlich billiger als jene in Venedig. (Hn.)

Aktuelle Nachrichten