Sind für kleine Kinder nicht…

An guten Tagen liegen alle am rechten Ort: die Haushaltsschere in der Küchenschublade, die Heckenschere im Gartenhaus, das geschätzte Dutzend Kinderscheren in der Bastelkiste. Die Nagelschere in ihrem Etui im Spiegelschrank, die schärfste und gefährlichste der handlichen Exemplare im Nähkasten.

Drucken
Teilen
gelbe Schere (Bild: Lukas Klauser (33098326))

gelbe Schere (Bild: Lukas Klauser (33098326))

An guten Tagen liegen alle am rechten Ort: die Haushaltsschere in der Küchenschublade, die Heckenschere im Gartenhaus, das geschätzte Dutzend Kinderscheren in der Bastelkiste. Die Nagelschere in ihrem Etui im Spiegelschrank, die schärfste und gefährlichste der handlichen Exemplare im Nähkasten. Und so weiter. Doch solche guten Tage sind selten. Es ist hier gleich wie mit den Regenschirmen.

Ärgert man sich in diesem Fall bloss über die unerfreuliche Tatsache, nass zu werden, so wächst das Unbehagen bei verschwundenen Scheren schnell ins Dramatische. Eine alte Angstlust erwacht und flüstert tückisch im Hin-

terkopf: «Konrad, sprach die Frau Mama, / Ich geh aus und du bleibst da…». Schon sieht man den grässlichen Schneider aus dem «Struwwelpeter» hereinspringen und dem Konrad mit der kindsgrossen Schere die Daumen abschnippeln, dass das Blut spritzt.

Rapunzels Albtraum

Merke, liebe Frau Mama: Die Schere ist ein unheimlich' Ding, mag sie auch wichtig sein fürs Feinmotoriktraining. Die Erfahrung lehrt, dass kleine Mädchen zwar gerne Altpapier in Schneeflocken verwandeln (abertausend Schneeflocken, mit denen der Staubsauger seine liebe Not hat). Dass sie aber noch lieber Coiffeur spielen. Der jeweilige Schnitt, am eigenen Kopf oder dem der kleinen Schwester ausprobiert, führt dazu, dass sie niemals die hüftlangen Rapunzelhaare haben werden, von denen sie träumen.

Basteln am Computer

Ja, nützlich ist die Schere: Nicht nur gegen Struwwelhaare und wild wuchernde Fingernägel. Auch bei widerspenstigen Lebensmittelverpackungen erweist sie sich als Heldin des Alltags. Ungefährlich ist sie am Computer und macht den Text zur Bastelarbeit. Manche Berufskollegen haben sie im Kopf – da gehört sie aber nicht hin. Besser, man hat sie auf dem Schreibtisch, für all die herrlichen Fundstücke aus Druckerzeugnissen, die zu schade zum Wegwerfen sind. Schön, wenn Sie gerade jetzt eine zur Hand haben.

Bettina Kugler