Schweizer Kinder lesen gerne – trotz Handy

«Die Generation Touchscreen ist bisher mehr Mythos als Realität», sagte Daniel Süss, Professor für Medienpsychologie, gestern anlässlich der Präsentation der sogenannten MIKE-Studie zur Mediennutzung.

Merken
Drucken
Teilen

«Die Generation Touchscreen ist bisher mehr Mythos als Realität», sagte Daniel Süss, Professor für Medienpsychologie, gestern anlässlich der Präsentation der sogenannten MIKE-Studie zur Mediennutzung. Wie aus dieser hervorgeht, stehen bei den 6- bis 13-Jährigen Musik hören und Fernsehen hoch im Kurs. Fast die Hälfte der befragten Kinder hört täglich Musik. 42 Prozent schauen jeden Tag fern – im Durchschnitt 45 Minuten lang. Aber auch Lesen ist sehr beliebt: 37 Prozent der Kinder lesen jeden Tag eine halbe Stunde lang. Dagegen gamt nur ein Viertel der Kinder jeden Tag – ebenfalls eine halbe Stunde lang. Für die Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften haben die Forschenden das Medienverhalten von über 1000 Kindern im Primarschulalter untersucht.

Der Umgang mit digitalen Medien bestimme immer mehr den Alltag von Kindern. Medienkompetenz sei deshalb schon in jungen Jahren wichtig. Die Studie zeigt denn auch, dass bereits bei den 6- bis 13jährigen Kindern mehr als die Hälfte ein Handy besitzt. Bei den 6- bis 7-Jährigen sind es 35 Prozent, bei den 12- bis 13-Jährigen bereits zwei Drittel. Obwohl viele Kinder das Handy nicht regelmässig nutzten, sei es das beliebteste aller Medien, sagte Süss. (sda)