Schlitz im Rock: Soll das sexy sein?

Es gab eine Zeit, da galt ein winziger Schlitz in einem Jupe oder einem langen Abendkleid bereits als frivol. Diese Zeiten sind vorbei. Schlitze erregen längst keine Aufmerksamkeit mehr.

Yvonne Forster
Drucken
Bild: MONICA FEUDI

Bild: MONICA FEUDI

Es gab eine Zeit, da galt ein winziger Schlitz in einem Jupe oder einem langen Abendkleid bereits als frivol. Diese Zeiten sind vorbei. Schlitze erregen längst keine Aufmerksamkeit mehr.

Ganz anders diesen Winter. Jetzt rücken sie plötzlich wieder in den Mittelpunkt der Mode und haben ein aufregendes Eigenleben entwickelt. Offenbar mussten sich die internationalen Designer irgendetwas einfallen lassen, um den sonst biederen, wadenlang und oft voluminös geschnittenen Jupes und Kleidern eine sexy Note zu verpassen. Und Beinfreiheit, damit sich die Frauen in der neuen Länge bequem fortbewegen können.

Der hohe Schlitz sitzt überall: Mal ist er vorne, dann wieder seitlich, diagonal oder asymmetrisch angebracht, mal mehrfarbig oder gar über mehrere Lagen geschichtet.

Schlitze spielen verrückt! Bei der italienischen Marke Sportmax schaut durch den Schlitz ein farblich kontrastierender Zweitjupe und erst noch der Saum des Oberteils hervor. Dior zeigt mehrere aufgeschlitzte, taillenhohe Nähte, die den Blick auf ein knallfarbiges Unterkleid freigeben. Bei Célines geschlitztem Wickeljupe wird das nackte Bein bis zu den Hüften entblösst.

«Soll das sexy sein?», fragte kürzlich eine Modezeitschrift. Ich bin mir nicht sicher. Es kann nämlich passieren, dass sich die offenen Stoffbahnen beim Gehen in den Beinen verfangen. Und welche Frau hat schon stramme, Zellulitis-freie Oberschenkel, die sie hemmungslos zur Schau tragen kann? Zum Glück gibt es im Winter blickdichte Strumpfhosen, die dem Bein etwas von seiner unvorteilhaften Blösse nehmen.

Aktuelle Nachrichten