«Schiff», Kesswil: Originell, doch gut geerdet

Wie die meisten Leute wünscht sich auch Martina Uhlmann, Geschäftsführerin des Seegasthofs Schiff im Bodenseedorf Kesswil, den Sommer herbei. Dann käme eine der Stärken des Lokals erst richtig zur Geltung: die Terrasse mit Blick auf Hafen und See.

Merken
Drucken
Teilen
"Zu Tisch" Picto

"Zu Tisch" Picto

Wie die meisten Leute wünscht sich auch Martina Uhlmann, Geschäftsführerin des Seegasthofs Schiff im Bodenseedorf Kesswil, den Sommer herbei. Dann käme eine der Stärken des Lokals erst richtig zur Geltung: die Terrasse mit Blick auf Hafen und See. Tröstlich – das «Schiff», ein schönes Riegelhaus, verfügt auch über eine attraktive Gaststube. Zudem kann Küchenchef Adrian Spiess den Sommer auch auf den Teller zaubern, etwa mit den Tomatenkreationen, die seit gestern serviert werden.

Eine Themenküche

Wie die Geschäftsführerin erklärt, wechselt auf der Speisekarte etwa alle sechs Wochen das Thema. Nun ist es also die Sommerfrucht Tomate. Da gibt es als Vorspeise beispielsweise ein Dreierlei von der Tomate – Panna Cotta, Sorbet und Cocktail (14.50). Von den Fischmenus verlocken Eglifilets gebraten an Oreganoschaum auf Tomaten-Vanille-Risotto und mit glasierten Kefen (44.–), vom Fleisch das Schweinefilet mit Tomatenkruste an Lavendeljus, Thymian-Gnocchi und Sommergemüse (37.–).

Bei unserem Besuch, bei dem immerhin Vorspeise und Hauptgang auf der Terrasse genossen werden konnten, hiess das Thema noch «Grüner Feenzauber» – Menus sind mit Absinth verfeinert worden. Beispielsweise das im Glas servierte wunderbare Tiramisu von geräucherter Felche und Saiblingstatar mit Gurken-Absinth-Espuma und Zwieback-Chips (16.–). Oder auch die würzige Rauchfleischsuppe mit Apfel-Sushi und Absinth-Gelée (14.–). Zwei schöne Vorspeisen, die begleitet wurden von einem lieblichen Müller-Thurgau von Forster Weinbau am Ottenberg (6.–/dl). Weiter ging es einerseits mit einem Fischmenu, Zweierlei vom Zander an Senf-Absinth-Schaum auf grünem Spargel und mit Ofenkartoffeln (41.–), anderseits mit einer Tagliata vom Thurgauer Rind mit Pfeffer-Absinth-Kruste, rotem Polenta-Crostini mit Blauem Enzian (Käse) überbacken und mit Frühlingsgemüse (48.–). Zwei in sich stimmige Gerichte, ausgezeichnet zubereitet. Was den Absinth angeht, es ging nur um Geschmacksnoten . . .

Aus der Weinkarte entschieden wir uns als Begleiter für einen Pinot noir der jungen Winzerin Carina Kunz aus Maienfeld, den Intuiva 2010, ein runder, voller Wein (72.–). Die Karte enthält eine insgesamt attraktive Auswahl an Schweizer und europäischen Gewächsen der unteren bis mittleren Preisklasse.

Genau dokumentiert

Im «Schiff» pflegt das Team, das hier seit Mai 2010 am Werk ist, eine kreative, originelle Küche, die aber nicht verkünstelt ist. Wenn immer möglich werden regionale Produkte verwendet, was auf der Karte haarklein überprüft werden kann. Zum Beispiel muss es nicht immer Olivenöl sein. Vor dem Essen werden kleine Schälchen mit Rapsöl auf den Tisch gestellt, anstelle des «Grusses aus der Küche». Diese ist der Idee des Slow Food verpflichtet, wofür sie von Slow Food Ostschweiz auch schon ausgezeichnet wurde.

Unser Eindruck: Die überraschende, gleichwohl gut geerdete Küche erfreut den Gast, der von einem jungen Team aufmerksam bedient wird.

Urs Bader

Schiff, 8593 Kesswil Hafenstrasse 28, Tel. 071 463 18 55 www.seegasthofschiff.ch Öffnungszeiten: Mo/Di Ruhetage Karte: Suppen/Vorspeisen 7.50 bis 17.50, Hauptgerichte ab ca. 30.–, Mittwoch bis Freitag Mittagsmenus.