Schabe ist nicht gleich Schabe

Schädlingsbekämpfer erhalten derzeit viele Anrufe von besorgten Menschen, weil diese Kakerlaken in der Wohnung vorzufinden glauben. Mancherorts hat sich aber nur die harmlose Waldschabe verirrt.

Drucken
Teilen
Die Waldschabe (Bild) ist eine einheimische und harmlose Insektenart. Nicht so die Deutsche Schabe – besser bekannt als Kakerlake – , die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. (Bild: fotolia)

Die Waldschabe (Bild) ist eine einheimische und harmlose Insektenart. Nicht so die Deutsche Schabe – besser bekannt als Kakerlake – , die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. (Bild: fotolia)

Für den Laien sehen sie aus wie eineiige Zwillinge: die Waldschabe und die Deutsche Schabe. Doch letztere – besser bekannt als Kakerlake – ist ein ungebetener Gast in Häuser und Wohnungen. Sie macht sich über Lebensmittel her und kann Krankheiten übertragen. Deshalb rufen viele Leute die Schädlingsbekämpfer an, wenn sie Kakerlaken vermuten. Doch manchmal sind es eben keine Kakerlaken, sondern Waldschaben, die harmlos sind. Dann können die Schädlingsbekämpfer die Anrufer beruhigen.

Besonders während der heissen Tage verirren sich vermehrt Waldschaben in Wohnräume, weil viele Fenster und Türen offenstehen. «Es hat diesen Sommer extrem viel», bestätigt Werner Strebel von Strebel's Schädlingsbekämpfungs-Service in Rorschacherberg. «Wir haben viele Anrufe deswegen», sagt auch Andy Probst von der schweizweit tätigen Desinfecta AG.

Mit einem einfachen Trick kann jeder den Unterschied zwischen einer harmlosen Waldschabe und einer Deutschen Schabe bestimmen. (seb.)

Mehr zum Thema in der Ostschweiz am Sonntag vom 26. Juli.