Saft, frisch ab Zitrone

Vermisst hat man dieses Ding in der Küche wohl noch nie. So oft spritzt man nicht Zitronensaft auf irgendwelche Speisen. Und doch, wenn man das kleine, grüne Ding sieht, leuchtet einem seine Funktion sofort ein. Der Zitrus-Spray von Lékué macht aus einer Zitrone einen Spray.

Merken
Drucken
Teilen

Vermisst hat man dieses Ding in der Küche wohl noch nie. So oft spritzt man nicht Zitronensaft auf irgendwelche Speisen. Und doch, wenn man das kleine, grüne Ding sieht, leuchtet einem seine Funktion sofort ein. Der Zitrus-Spray von Lékué macht aus einer Zitrone einen Spray. Schliesslich ist der Saft ja von Natur aus hübsch und praktisch verpackt.

Die Handhabung des Aufsatzes ist einfach: Die Spitze der Zitrone abschneiden, den Pumpaufsatz eindrehen und los. Dank Silikonring soll der Saft auch dort hin oder dort bleiben, wo man möchte. Der eingebaute Filter verhindert, dass die Pumpe mit Fruchtfleisch verstopft wird.

Der Test zeigt, der Aufsatz funktioniert. Zwar muss man ganz schön oft pumpen, bis man etwas Saft aus der Zitrone kriegt, und so ganz ohne Kleckern funktioniert das Aufschrauben auch nicht; doch sitzt alles am richtigen Ort, macht der Aufsatz Spass. Schnell ein paar Spritzer Saft ins Mineralwasser, etwas Säure über den Salat gegeben, und da liegt doch auch schon lange eine Grapefruit im Kühlfach…

Bleiben die Fragen, wie lange die angeschnittene Zitrone frisch bleibt, und ob der Aufsatz auch den letzten Saft aus der Frucht holt. Für zweiteres gilt: nein. Irgendwann muss man dann doch zu brachialen Methoden greifen und die Zitrone von Hand auspressen. Was die Frische anbelangt, die hält erstaunlich lange an. (kaf)

Den Lékué-Zitrus-Spray gibt's zum Beispiel bei tip's für Küche und Tisch in St. Gallen, ab 19.90 Franken.